for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Schweizer Anleger kippen UBS und Credit Suisse aus den Depots

The logo Swiss stock exchange operator SIX Group is seen at the entrance hall of the stock exchange in Zurich, Switzerland December 3, 2018. REUTERS/Arnd Wiegmann

Zürich (Reuters) - An der Schweizer Börse ist es am Donnerstag auf breiter Front abwärtsgegangen

allem Finanz- und Industrietitel auf den Verkaufszetteln. Stark steigende Coronavirus-Neuinfektionen in zahlreichen Ländern und neue Reiswarnungen schürten die Angst vor einem erneuten Abrutschen der globalen Wirtschaft. Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) warnte, dass es eine Reihe von Risiken gebe, die für Rückschläge sorgen könnten.

Die grössten Verlierer unter den Bluechips waren UBS und Credit Suisse mit jeweils mehr als zwei Prozent Kursminus. Immer mehr Marktteilnehmer sehen einen Zusammenschluss der beiden Grossbanken als unwahrscheinlich an. Medienberichte, dass Top-Manager der beiden Geldhäuser eine Fusion ausgelotet hätten, hatten die Notierungen jüngst nach oben getrieben. Aber auch der Finanzinvestor Partners Group und die Versicherer Zurich und Swiss Life verloren knapp zwei Prozent an Wert.

Besser als der Markt hielten sich die als vergleichsweise krisensicher geltenden Unternehmen Nestle und Swisscom. Die Aktien des weltgrössten Lebensmittelkonzerns und des dominierenden Schweizer Telekomanbieters büssten 0,8 und 0,5 Prozent ein.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up