July 20, 2020 / 3:58 AM / 22 days ago

MÄRKTE-Asiatische Börsen geraten durch EU-Gipfel ins Straucheln

Sydney, 20. Jul (Reuters) - Die Anleger an den asiatischen Börsen haben sich am Montag zunächst pessimistisch gezeigt. Ein Anstieg der weltweiten Coronavirus-Fälle insbesondere in den USA drückte die Kauflaune und der Fokus der Investoren verlagerte sich auf das Gipfeltreffen der Europäischen Union, auf dem die Staats- und Regierungschefs über einen Plan zur Wiederbelebung der von der Coronavirus-Pandemie gebeutelten Volkswirtschaften feilschen. Zwischen den 27 EU-Ländern herrscht Uneinigkeit darüber, wie ein billionenschwerer Sanierungsfonds aufgeschlüsselt werden soll und welche Bedingungen für die Verteilung gelten sollen. “Das Engagement der EU-Staats- und Regierungschefs bei der Ausweitung der Gespräche sowie Berichte über weitere Gespräche - falls heute keine Einigung erzielt wird - zeigen den Wunsch, den Sanierungsfonds in irgendeiner Form zu verabschieden”, sagte Tapas Strickland, Analyst bei der NAB. Es sei jedoch wahrscheinlich “ein sehr langer und kurvenreicher Weg”, bevor eine Einigung erzielt werde, fügte er hinzu. Bislang (Stand: Montagmorgen 05:45 Uhr) konnten sich die 27 EU-Staaten nicht zu einer Einigung durchringen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,1 Prozent tiefer bei 22.684 Punkten., nachdem Daten zeigten, dass die Exporte des Landes im Juni den vierten Monat in Folge im zweistelligen Bereich zurückgingen. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,2 Prozent und lag bei 1578 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 2,6 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 2,6 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,8 Prozent. Australische Aktien gehörten mit einem Rückgang von 0,6 Prozent zu den größten Verlierern, nachdem die Coronavirus-Fälle im südöstlichen Bundesstaat Victoria weiter gestiegen waren.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,4 Prozent auf 107,36 Yen und stagnierte bei 6,9940 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er 0,2 Prozent höher bei 0,9398 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1416 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0732 Franken an. Das Pfund Sterling verlor 0,4 Prozent auf 1,2520 Dollar. (Reporter: Swati Pandey Geschrieben von Katharina Loesche. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer +49 30 2888 5120.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below