for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktbericht Tokio

MÄRKTE-Asiatische Börsen setzen weiter auf Konjunkturerholung

    * Nikkei wenig verändert
    * Börsen in Fernost folgen nicht der Wall Street
    * Hoffen auf weitere Anreize

    Frankfurt/Tokio, 07. Okt (Reuters) - Die Anleger in Asien
haben sich von dem Verhandlungsstopp über ein neues
Corona-Hilfspaket durch US-Präsident Donald Trump nicht aus dem
Tritt bringen lassen. An den Märkten überwog die Ansicht, dass
die Impulse für die Wirtschaft nur verschoben, aber nicht
aufgehoben seien. "Auf die eine oder andere Weise werden wir
einen Anreiz bekommen, es ist nur so, dass wir ihn jetzt nicht
kriegen - also werden wir ein bisschen auf der Stelle treten",
sagte Rob Carnell, Chefökonom von ING in Asien. 
    Der mit dem Coronavirus infizierte Trump hatte einen Tag
nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus die Verhandlungen mit
den oppositionellen Demokraten über neue Konjunkturhilfen bis
nach der Präsidentenwahl am 3. November abgesagt.
Zugleich stellte er ein großes Konjunkturpaket nach den Wahlen
in Aussicht. Trumps Ankündigung hatte die Wall Street ins Minus
gedrückt.
    In Tokio schloss der Nikkei-Index wenig verändert bei
23.423 Punkten. Die Börse in China ist bis zum 9. Oktober wegen
Feiertagen geschlossen. Der Index in Hongkong zog 0,9
Prozent an. Auch in Südkorea legten die Kurse zu. Der
MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans
stieg um 0,9 Prozent.
        
    Nachfolgend eine Übersicht mit den Kursveränderungen
ausgewählter Aktienindizes und Währungen:
 Indizes                             Stand      Veränderung 
                                                 in Prozent
 Nikkei                             23.403,75          -0,1 
 Topix                               1.646,47          +0,0 
 Shanghai                         Kein Handel               
 CSI300                           Kein Handel               
 Hang Seng                          24.156,16          +0,7 
 Kospi                               2.384,62          +0,8 
 Euro/Dollar                           1,1740               
 Pfund/Dollar                          1,2899               
 Dollar/Yen                            105,74               
 Dollar/Franken                        0,9175               
 Dollar/Yuan                           6,7898               
 Dollar/Won                          1.158,39               
    

    
 (Reporter: Tom Westbrook und Imani Moise; geschrieben von 
Katharina Loesche und Stefanie Geiger, redigiert von . Bei
Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter
den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur)
oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)
  
 
 
for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up