March 7, 2019 / 11:57 AM / 3 months ago

MÄRKTE-Autowerte müssen Federn lassen - Analysten sehen Gegenwind

Frankfurt, 07. Mrz (Reuters) - Nach einem skeptischen Analystenkommentar sind die Aktien deutscher Autohersteller am Donnerstag weiter abgesackt. Die Aktien von Daimler gaben bis zu 2,8 Prozent auf 50,75 Euro nach, BMW verloren 2,2 Prozent auf 72,92 Euro und VW 1,8 Prozent auf 149,40 Euro.

Einer Studie des Bankhaus Lampe zufolge stehen Daimler und BMW schwierige Zeiten bevor. Die Aktien von Daimler setzten sie deswegen auf “Hold” von “Buy” herunter. Die Prognose für 2019 impliziere eine sehr viel niedrigere operative Profitabilität, hieß es zur Begründung. Der Kernmarkt USA habe “ganz klar seinen Höhepunkt hinter sich”.

Auch die Bewertung für die Papiere von BMW stuften die Analysten auf “Sell” von “Hold” herunter. Marktteilnehmer würden von dem Ausblick des Autobauers enttäuscht werden, hieß es zur Begründung. Zu den politischen Unsicherheiten wie Handelsstreit und Brexit kämen bei BMW neue Kostenbelastungen hinzu, die einem Gewinnwachstum in 2019 im Wege stünden. BMW will seine Bilanz am 20. März vorlegen.

Bereits am Mittwoch hatten Automobilwerte europaweit Federn lassen müssen. Anleger fürchteten Strafen der EU wegen illegaler Absprachen bei Dieselmotoren. Zudem macht die sich abkühlende Konjunktur, vor allem in China, der Branche zu schaffen. Am Donnerstag notierte der Branchenindex 1,8 Prozent tiefer. (Reporter: Anika Ross, redigiert von Ralf Bode. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below