September 4, 2018 / 1:46 PM / a month ago

MÄRKTE-Geldwäsche-Skandal belastet Danske Bank

Kopenhagen, 04. Sep (Reuters) - Aus Furcht vor einer Ausweitung des Geldwäsche-Skandals haben die Anleger in Kopenhagen am Dienstag die Danske Bank aus ihren Depots geworfen. Die Aktien der größten dänischen Bank brachen um über acht Prozent auf 173,60 Kronen ein. Die “Financial Times” hatte unter Berufung auf eine unabhängige Untersuchung berichtet, das Geldhaus habe über seine Niederlassung in Estland alleine im Jahr 2013 bis zu 30 Milliarden Dollar abgewickelt. Das vermutlich aus Russland und der frühen Sowjetunion stammende Geld kam demnach von Personen, die nicht in dem EU-Land ihren Wohnsitz hatten.

Das Geldhaus will noch in diesem Monat die Ergebnisse seiner Untersuchungen vorlegen. Es betonte in einer Stellungnahme, dass die Vorgänge sehr komplex seien.

Anlässlich der Quartalsberichterstattung im Juli hatte Danske Bank angekündigt, auf Gewinne zu verzichten, die im Zusammenhang mit dem Skandal stehen. Eine dänische Zeitung hatte berichtet, die größte dänische Bank habe von 2007 bis 2015 bis zu 8,3 Milliarden Dollar gewaschen. (Reporter: Jacob Gronholt-Pedersen, bearbeitet von Andrea Lentz; redigiert von Georg Merziger Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below