for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktbericht Deutschland

MÄRKTE-Dax vor US-Arbeitsmarktdaten niedriger erwartet

    Frankfurt, 04. Sep (Reuters) - Nach dem Kursrutsch an der
Wall Street wird der Dax Berechnungen von Banken und
Brokerhäusern zufolge am Freitag niedriger starten. Am
Donnerstag hatten Anleger bereits Gewinne mitgenommen, der Dax
gab mit einem Minus von 1,4 Prozent auf 13.057,77 Punkte so
stark nach wie seit fünf Wochen nicht. 
    Das Hauptaugenmerk der Anleger liegt auf den
US-Beschäftigtenzahlen am Nachmittag (MESZ). Experten erwarten
für August 1,4 Millionen neue Stellen außerhalb der
Landwirtschaft. "Der im Vergleich zur Entlassungswelle Anfang
des Jahres langsame Jobaufbau deutet auf eine sehr lange und
langsame Erholung des Arbeitsmarktes hin", sagte Neil Wilson,
Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. 
    Diesseits des Atlantiks stehen die Auftragseingänge der
deutschen Industrie auf dem Terminplan. Hier sagen Analysten für
Juli ein Plus von fünf Prozent voraus. 
    
 Schlusskurse europäischer Indizes      Stand
 am vorangegangenen Handelstag       
 Dax                                  13.057,77 
 Dax-Future                           13.028,50 
 EuroStoxx50                           3.304,22 
 EuroStoxx50-Future                    3.294,00 
    
 Schlusskurse der US-Indizes am     Stand      Veränderung
 vorangegangenen Handelstag                   
 Dow Jones                        28.292,73    -2,8 Prozent 
 Nasdaq                           11.458,10    -5,0 Prozent 
 S&P 500                           3.455,06    -3,5 Prozent 
    
 Asiatische Indizes am Freitag      Stand      Veränderung
                                              
 Nikkei                           23.167,23    -1,3 Prozent 
 Shanghai                          3.338,14    -1,4 Prozent 
 Hang Seng                        24.551,18    -1,8 Prozent 
 
 (Reporter: Hakan Ersen
redigiert von Georg Merziger
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung
unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und
Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte).)
  
 
 
for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up