for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktbericht Deutschland

MÄRKTE-Dax höher erwartet - Brexit bleibt Thema

    Frankfurt, 14. Sep (Reuters) - Zum Auftakt der Börsenwoche
wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern
zufolge am Montag höher starten.
    Wegen der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen trauten sich
europäische Aktienanleger vor dem Wochenende nicht aus der
Deckung. Der Dax ging am Freitag rund 0,1 Prozent schwächer bei
13.202 Punkten aus dem Handel. Ohne eine Einigung
bis zum Jahresende droht ein ungeordneter Ausstieg
Großbritanniens aus der EU, der Experten zufolge die Wirtschaft
beiderseits des Ärmelkanals belasten würde. Vor diesem
Hintergrund fiel der Kurs des Pfund Sterling in der vergangenen
Woche zeitweise auf ein Fünfeinhalb-Monats-Tief von 1,0784
Euro.
    Relevante Konjunkturindikatoren gibt es zum Wochenstart
kaum. Es stehen unter anderem Daten zur  Industrieproduktion der
Euro-Zone an. Experten erwarten für Juli ein Plus von vier
Prozent, nach 9,1 Prozent im Vormonat. 
    
 Schlusskurse europäischer Indizes      Stand
 am vorangegangenen Handelstag       
 Dax                                  13.202,84 
 Dax-Future                           13.266,50 
 EuroStoxx50                           3.315,81 
 EuroStoxx50-Future                    3.333,00 
    
 Schlusskurse der US-Indizes am     Stand      Veränderung
 vorangegangenen Handelstag                   
 Dow Jones                        27.665,64    +0,5 Prozent 
 Nasdaq                           10.853,55    -0,6 Prozent 
 S&P 500                           3.340,97    +0,1 Prozent 
    
 Asiatische Indizes am Montag       Stand      Veränderung
                                              
 Nikkei                           23.563,01    +0,7 Prozent 
 Shanghai                          3.274,29    +0,4 Prozent 
 Hang Seng                        24.673,30    +0,7 Prozent 
 
 (Reporter: Anika Ross und Hakan Ersen, redigiert von Georg
Merziger
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung
unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und
Konjunktur) 030 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)
  
 
 
for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up