for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktbericht Deutschland

MÄRKTE-Dax vor US-Arbeitsmarktdaten niedriger erwartet

    Frankfurt, 06. Nov (Reuters) - Zum Abschluss einer
ereignisreichen Börsenwoche wird der Dax Berechnungen
von Banken und Brokerhäusern zufolge am Freitag niedriger
starten. Am Donnerstag hatte er dank Spekulationen auf eine
Beibehaltung des wirtschaftspolitischen Status Quo in den USA
zwei Prozent auf 12.568,09 Punkte zugelegt. 
    Das Rennen um das Weiße Haus hält Börsianer auch vier Tage
nach der US-Wahl in Atem. Joe Biden, der Herausforderer von
US-Präsident Donald Trump, fehlen der bisherigen Auszählung
zufolge nur noch wenige Stimmen für eine Mehrheit im
Wahlgremium. Trump sprach wiederholt von Wahlbetrug,
ohne Belege zu liefern und kündigte Anfechtungsklagen an. 
    Daneben sind Investoren mit der Nachlese der jüngsten
US-Notenbanksitzung beschäftigt. Wie erwartet hielt die Fed die
Füße zunächst still, stellte für Dezember aber eine Ausweitung
ihrer Wertpapierkäufe in Aussicht, um die Folgen der
Coronavirus-Pandemie abzufedern. 
    Diese Themen machen die anstehenden monatlichen
US-Beschäftigtenzahlen zu einer Randnotiz. Experten erwarten für
Oktober 600.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der
Landwirtschaft. Im Vormonat hatte das Job-Plus bei 661.000
gelegen. 
    
 Schlusskurse europäischer Indizes      Stand
 am vorangegangenen Handelstag       
 Dax                                  12.568,09 
 Dax-Future                           12.472,50 
 EuroStoxx50                           3.215,56 
 EuroStoxx50-Future                    3.190,00 
    
 Schlusskurse der US-Indizes am     Stand      Veränderung
 vorangegangenen Handelstag                   
 Dow Jones                        28.390,18    +2,0 Prozent 
 Nasdaq                           11.890,93    +2,6 Prozent 
 S&P 500                           3.510,45    +1,9 Prozent 
    
 Asiatische Indizes am Freitag      Stand      Veränderung
                                              
 Nikkei                           24.337,91    +1,0 Prozent 
 Shanghai                          3.298,18    -0,7 Prozent 
 Hang Seng                        25.606,09    -0,4 Prozent 
 
 (Reporter: Hakan Ersen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711
(für Politik und Konjunktur) oder 030 2201 33702 (für
Unternehmen und Märkte).)
  
 
 
for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up