December 15, 2017 / 6:28 AM / 9 months ago

STICHWORT-Am "Hexensabbat" spielen die Aktienkurse gerne verrückt

15. Dez (Reuters) - Am sogenannten Hexensabbat werden an den Terminmärkten Optionen und Futures auf Aktien und Indizes fällig. An diesem dreifachen Verfallstermin kommt es häufig zu unerklärlichen Kursverwerfungen - weswegen Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden haben. Schon im Vorfeld versuchen Profi-Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. Im folgenden die wichtigsten Fakten:

- Am Hexensabbat verfallen drei Arten von Anlagen: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Terminkontrakte auf Indizes. Daher spricht man von einem “Großen Verfalltermin”.

- Die Terminkontrakte auf Börsenindizes - Dax, MDax oder EuroStoxx50 - verfallen nur alle drei Monate, immer am Ende eines Quartals.

- Die Optionen auf Einzelaktien und Indizes verfallen dagegen alle vier Wochen. Das nennen Börsianer dann den “Kleinen Verfall”.

- Verfallstermin ist jeweils am dritten Freitag eines Monats.

- Die Preise für Aktien-Optionen werden zum Xetra-Handelsschluss festgestellt, die für die Index-Optionen und -Futures schon am Mittag ab 13.00 Uhr.

- Die Umsätze sind an Verfallstagen meist relativ hoch. Beim letzten Großen Verfall im September hatten allein im Dax 198 Millionen Aktien für 8,5 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt. (zusammengestellt von Andrea Lentz und Hakan Ersen in Frankfurt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1236 oder 030 - 2888 5168.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below