February 7, 2018 / 5:08 PM / 5 months ago

BÖRSEN-TICKER-Brent nach EIA-Daten auf Sechs-Wochen-Tief

Frankfurt, 07. Feb (Reuters) - Die Ölpreise gehen tiefer in die Knie: Brent verbilligt sich zeitweise um über zwei Prozent auf 65,41 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit dem 26. Dezember. WTI rutscht um 2,8 Prozent auf ein Vier-Wochen-Tief von 61,62 Dollar ab. Nicht nur die Öl- und Benzinbestände seien gestiegen, sagte ein Händler. Den EIA-Daten zufolge zogen auch die Bestände der Destillate überraschend an.

***********************************************************

16:52 EURO RUTSCHT UNTER 1,23 DOLLAR

Mit der Entspannung an den Börsen holt auch der Dollar weiter auf: Der Euro bröckelt im Gegenzug auf 1,2298 Dollar ab. Noch am Montag hatte er bei 1,2475 Dollar notiert.

***********************************************************

16:42 ÖLPREISE RUTSCHEN NACH EIA-DATEN INS MINUS

Der Anstieg der Rohöl- und Benzinbestände in der vergangenen Woche in den USA drückt die Ölpreise ins Minus. Brent verbilligt sich um 0,3 Prozent auf 66,69 Dollar je Barrel. US-Leichtöl WTI kostet mit 62,77 Dollar ein Prozent weniger.

***********************************************************

16:27 WALL STREET WEITET GEWINNE AUS

Der Dow Jones legt noch einen Gang zu und steigt um ein Prozent auf 25.174 Punkte. Der S&P500 und der Nasdaq-Composite legen 0,7 und 0,4 Prozent zu. US-Präsident Donald Trump teilte derweil über Twitter mit, dass der vorangegangene Kursrutsch ein “großer Fehler” sei. Schließlich gebe es so viel gute Nachrichten aus der Wirtschaft.

***********************************************************

15:30 MÜNCHENER RÜCK BLEIBEN UNTER DRUCK

Nach dem Einbruch im Sog der Quartalszahlen am Dienstag kommen Münchener Rück trotz eines freundlichen Gesamtmarktes nicht auf die Beine: Die Aktien liegen mit 179,55 Euro 0,4 Prozent im Minus und zählen damit zu den wenigen Dax-Verlierern.

***********************************************************

15:00 DEUTSCHE BANK AM DAX-ENDE

Deutsche Bank fallen um drei Prozent auf 12,75 Euro, womit sie im Dax und im EuroStoxx50 der größte Verlierer sind. Eine Tochter des chinesischen Großaktionärs HNA hat Insidern zufolge entgegen früheren Zusagen eine Kredittranche nicht vorzeitig zurückgezahlt. Auch die in den USA gelisteten Titel sind im vorbörslichen Handel unter Druck.

***********************************************************

13:39 SNAP IM VORBÖRSLICHEN US-HANDEL AUF HÖHENFLUG

Beflügelt von einem besser als erwartet ausgefallenen Quartal schnellen Snap vorbörslich um mehr als 20 Prozent hoch auf 17,12 Dollar. Damit könnten sie den Ausgabepreis von 17 Dollar vom März 2017 wieder hinter sich lassen. Zahlreiche Analysten äußerten sich positiv, JP Morgan erhöhte die Anlageempfehlung für den App-Anbieter auf “neutral” von “underweight”.

***********************************************************

09:58 STARKE ZAHLEN GEBEN RAIFFEISEN BANK AUFTRIEB

Ein verdoppelter Gewinn hievt Raiffeisen Bank an die Spitze des ATX. Die Papiere legen 5,3 Prozent zu.

***********************************************************

09:46 MEDIGENE ZIEHEN UM KNAPP ELF PROZENT AN

Anleger nutzen die jüngsten Kursverluste zum Wiedereinstieg bei Medigene. Die Aktien steigen um knapp elf Prozent, nachdem sie in den vergangenen Tagen gut 13 Prozent einbüßten.

***********************************************************

09:30 ANLEGER GREIFEN NACH HOCHSTUFUNG ZU ADIDAS

Adidas profitieren von einer Hochstufung. Die Aktien steigen um 2,4 Prozent auf 178,75 Euro und sind damit zweitstärkster Dax-Wert. Die Analysten von Mainfirst stuften sie Händlern zufolge auf “outperform” von “neutral”.

9:18 UMSATZSPRUNG BEFLÜGELT DELIVERY HERO

Ein 60-prozentiges Umsatzplus in 2017 hievt Delivery Hero an die Spitze des SDax. Die Aktien gewinnen 4,1 Prozent auf 32,94 Euro.

***********************************************************

09:15 SANOFI FALLEN AUF TIEFSTEN STAND SEIT JUNI 2016

Sanofi fallen nach ihrer Bilanzvorlage auf den tiefsten Stand seit Juni 2016. Die Papiere verlieren in Paris bis zu 2,4 Prozent auf 65,88 Euro. Das Ergebnis je Aktie im vierten Quartal habe wegen Kosten für Produkteinführungen enttäuscht, kommentieren die Analysten von Liberum.

************************************************************

08:18 HANNOVER RÜCK NACH ZAHLEN FESTER

Hannover Rück legen im Frankfurter Frühhandel 3,2 Prozent zu und damit stärker als der Gesamtmarkt. Im Nebenwerte-Index MDax sind sie damit einer der größten Gewinner. Der Rückversicherer hat die Hurrikan-Serie in den USA und der Karibik besser verkraftet als gedacht. (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1312 oder 030 - 2888 5168.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below