March 22, 2019 / 1:16 PM / 3 months ago

BÖRSEN-TICKER-Rendite 3monatiger und 10jähriger US-Bonds fast gleich

Frankfurt, 22. Mrz (Reuters) - Dreimonatige und zehnjährige US-Anleihen werfen mit 2,466 und 2,469 Prozent fast gleich viel ab. Steigt die Rendite der kürzer laufenden Titel über diejenige der länger laufenden, sprechen Börsianer von einer “inversen Zinskurve”, die als Signal einer nahenden Rezession gilt.

***********************************************************

14:03 KONJUNKTURSORGEN SETZEN KUPFER ZU

Aus Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft und einer sinkenden Nachfrage ziehen sich Anleger aus dem Kupfermarkt zurück. Das Industriemetall verbilligt sich um 0,9 Prozent auf 6366 Dollar je Tonne.

***********************************************************

13:59 EURO-INFLATIONSBAROMETER FÄLLT AUF 2-1/2-JAHRES-TIEF

Nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus Deutschland und der Euro-Zone sinken die Inflationserwartungen. Der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward fällt auf 1,4332 Prozent von 1,4825 Prozent am Vortag. Damit steuert das für die EZB-Geldpolitik wichtige Barometer auf den größten Rückgang seit fast drei Jahren zu.

***********************************************************

13:32 30-JÄHRIGER BUND VOR GRÖßTEM RENDITE-RÜCKGANG SEIT 2016

Aufgeflammte Konjunktursorgen treiben Anleger in Bundesanleihen. Dies drückt die Rendite der 30-jährigen Titel auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 0,593 Prozent von 0,679 Prozent am Vortag. Damit steuern die Papiere auf den größten Rendite-Rückgang seit September 2016 zu. In den USA war der Rendite-Abstand zwischen den dreimonatigen und zehnjährigen Bonds mit 2,76 Basispunkten so niedrig wie zuletzt vor zwölf Jahren.

***********************************************************

12:28 SPEKULATIONEN AUF VERKAUF TREIBEN AVON-AKTIEN HOCH

Spekulationen auf eine größere M&A-Transaktion bei Avon treiben den Pulsschlag der Anleger nach oben. Die Aktien steigen vorbörslich in New Yrok um bis zu elf Prozent, grenzen ihre Gewinne allerdings schnell wieder auf zwei Prozent ein. Das “Wall Street Journal” berichtet, dass der unter Umsatzschwund leidende US-Kosmektikkonzern mit dem brasilianischen Rivalen Natura Cosmeticos verhandele. Dabei gehe es unter anderem um einen möglichen Verkauf der nordamerikanischen und internationalen Geschäfte von Avon.

************************************************************

11:47 TRUMP-AUSSAGEN ZU HANDELSSTREIT HELFEN AUTOBAUERN

Positive Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zum Verlauf der Handelsgespräche mit China geben den deutschen Autobauern Auftrieb. Die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen grenzen ihre Verluste ein und notieren zwischen 0,3 und ein Prozent im Minus. “Trumps Aussagen sorgen etwas für Entspannung”, sagt ein Börsianer. “Ein Befreiungsschlag ist das aber nicht.”

***********************************************************

09:50 NEUE NAHOST-SPANNUNGEN DRÜCKEN LIRA UND SCHEKEL

Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Streit um eine Anerkennung der umstrittenen Golan-Höhen als israelisches Gebiet setzt die Währungen der Region unter Druck. Ein Dollar verteuert sich um 2,1 Prozent auf 5,5756 türkische Lira und um 0,2 Prozent auf 3,6081 israelische Schekel. Der Leitindex des Istanbuler Aktienmarkts fällt um 1,8 Prozent. Die Börse Tel Aviv ist geschlossen.

***********************************************************

09:26 ADIDAS UND PUMA NACH NIKE-ZAHLEN GEFRAGT

Die Rückkehr von Nike in die Gewinnzone macht Anleger von Adidas zuversichtlicher. Börsianer decken sich mit Titeln des Sportartikelherstellers ein und treiben den Kurs um 1,3 Prozent auf 211,20 Euro in die Höhe. Puma-Papiere legen ein halbes Prozent auf 502,00 Euro zu.

08:35 AKTIENSPLIT BEI KWS SAAT

KWS Saat spaltet seine Aktien im Verhältnis eins zu vier auf. Die neuen Papiere sind den Angaben zufolge für das Geschäftsjahr 2018/2019 dividendenberechtigt.

***********************************************************

08:11 HAPAG-LLOYD STEIGEN AN SDAX-SPITZE

In der Hoffnung auf steigende Gewinne greifen Anleger bei Hapag-Lloyd zu. Die Aktien steigen im Frankfurter Frühhandel um 2,4 Prozent. Damit sind sie am Freitag Top-Favorit im SDax. (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1312 oder 030 - 2888 5168.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below