June 17, 2019 / 10:35 AM / 3 months ago

MÄRKTE-Baukonzern Kier zieht Reißleine - Aktie fällt

London, 17. Jun (Reuters) - Nach der jüngsten Gewinnwarnung trennt sich der britische Baukonzern Kier unter seinem neuen Chef Andrew Davies von seinem Wohnbaugeschäft. Um Schulden zu reduzieren und das Geschäft wieder zu stabilisieren, sollen zudem 1200 Stellen abgebaut und die Dividende für die kommenden zwei Jahre gestrichen werden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Nach dem Umbau will sich der Konzern, der unter anderem an der unterirdischen Londoner Bahnstrecke “Crossrail” in London mitarbeitet, auf die Sparten Kommunalbau, Infrastruktur, Versorger und Straßen konzentrieren.

Bei Anlegern kam das nicht gut an: Die Aktien gaben mehr als zehn Prozent nach und fielen zeitweise auf ein Rekordtief von 115,4 Pence. Mitte März hatten sie noch rund 500 Pence gekostet.

Analysten von Liberum äußerten sich zurückhaltend zu den Plänen. Durch den Verkauf von Geschäftsteilen könnten Schulden abgebaut werden und der allgemeine Verschuldungsgrad reduziert werden. Allerdings sei der Markt in Bewegung und die Abspaltung der Sparten dürfte schwierig werden, zumal Gemeinschaftsunternehmen dabei seien.

Kier hatte Anfang Juni seine Gewinnziele gekappt und der Aktie den größten Kurssturz der Firmengeschichte eingebrockt. Seit Jahresauftakt haben die Papiere etwa zwei Drittel an Wert verloren. (Reporter: Justin George Varghese und Paul Sandle, geschrieben von Christina Amann, redigiert von Ralf Bode. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565-1236 oder 030-2888-5168.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below