November 13, 2019 / 11:43 AM / a month ago

BÖRSEN-TICKER-ABN Amro und Gewinnmitnahmen lasten auf Bankensektor

Frankfurt, 13. Nov (Reuters) - Es folgt der Börsen-Ticker zu wichtigen Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten und ihren Ursachen:

12.20 Uhr - Aktien von europäischen Kreditinstituten verzeichnen im Branchenvergleich die größten Tagesverluste. Der europäische Bankenindex fällt um 2,5 Prozent auf ein Neun-Tages-Tief von 137,13 Punkten. Deutsche Bank und Commerzbank halten mit Kursverlusten von vier und sechs Prozent die rote Laterne im Dax und im MDax. Die Stimmung trübten enttäuschende Geschäftszahlen des niederländischen Geldhauses ABN Amro, dessen Aktien um 5,5 Prozent nachgeben. Zudem nehmen Anleger Gewinne mit. Der Bankenindex hat seit Anfang Oktober rund zwölf Prozent zugelegt.

11.50 Uhr - Wieder aufkeimende Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage gibt dem Eisenerz-Preis Auftrieb. Der chinesische Terminkontrakt verteuert sich um 1,1 Prozent auf 607,50 Yuan (86,53 Dollar) je Tonne. Stahl notiert ein Prozent im Plus bei 3442 Yuan (490 Dollar). Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hatte zuvor bekräftigt, sein Land werde seine wichtigen Konjunkturziele erreichen.

11.15 Uhr - Die Enttäuschung der Anleger über mangelnde positive Signale von US-Präsident Donald Trump zum Zollstreit mit China treibt Anleger in den “sicheren Hafen” Bundesanleihen. Dies drückt die Rendite der 20-jährigen Titel erstmals seit einer Woche wieder unter die Null-Marke auf minus 0,010 Prozent.

09.38 Uhr - Nach dem jüngsten Kursrutsch räumen Anleger dem chilenischen Peso eine Verschnaufpause ein. Angesichts der anhaltenden Massenproteste müsse aber mit einer Fortsetzung der Talfahrt gerechnet werden. Am Dienstag hatte der Dollar zeitweise 5,5 Prozent zugelegt und war mit 800 Peso so teuer wie noch nie. Aktuell kostet er etwa 780 Peso.

09.29 Uhr - Wegen der Massenproteste in Hongkong ziehen sich Anleger aus Unternehmen mit einem starken Engagement in der chinesischen Sonderverwaltungszone zurück. Die Aktien der Bank HSBC fallen in London um zwei Prozent auf ein Drei-Jahres-Tief von 576,7 Pence. Die Papiere der Konkurrentin Standard Chartered büßen 1,5 Prozent ein.

09.12 Uhr - Nach einer gesenkten Prognose für die Ölproduktion droht den Aktien von Tullow Oil der größte Tagesverlust seit 15 Jahren. Sie brechen in London um 15 Prozent ein. Der Ölkonzern peilt für 2019 eine Förderung von 87.000 statt 89.000 bis 93.000 Barrel pro Tag an. Dies werde den Cash Flow beeinträchtigen.

07.43 Uhr - Ermutigende Geschäftszahlen ermuntern Anleger zum Einstieg bei Leoni. Die Aktien des Autozulieferers steigen dank Fortschritten bei der Sanierung vorbörslich um 1,6 Prozent.

07.39 Uhr - Ein Umsatz- und Gewinnsprung schiebt Bechtle an. Die Aktien des IT-Dienstleisters gewinnen vorbörslich 1,5 Prozent.

07.23 Uhr - Der überraschende Verzicht der neuseeländischen Zentralbank auf eine Zinssenkung gibt der Währung des Landes am Mittwoch Auftrieb. Der Neuseeland-Dollar verteuert sich um 1,4 Prozent auf 0,6415 US-Dollar und steuert auf den größten Tagesgewinn des Jahres zu. Die Notenbank hat den Leitzins seit Jahresbeginn bereits zwei Mal gesenkt. (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1236 oder 030 - 2888 5168.)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below