March 5, 2020 / 12:40 PM / a month ago

BÖRSEN-TICKER-Commerzbank-Aktie fällt auf Rekordtief

    Frankfurt, 05. Mrz (Reuters) - Es folgt der Börsen-Ticker zu
wichtigen Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten
und ihren Ursachen:
    
    13.35 Uhr - Die Sorgen der Anleger vor den Auswirkungen der
Corona-Krise drücken die Commerzbank-Aktien
immer weiter. Sie fallen um 4,3 Prozent auf 4,63 Euro und
unterschreiten damit das bisherige Rekordtief vom August 2019.
Vor wenigen Wochen gehörten die Papiere von Commerzbank und
Deutscher Bank noch zu den größten Gewinnern am
deutschen Aktienmarkt in diesem Jahr. Mitte Februar hatten die
Commerzbank-Titel noch rund 6,80 Euro gekostet. 
    
    13.30 Uhr - Die steigende Bedarf an Coronavirus-Testkits
beschert Co-Diagnostics einen erneuten Kurssprung. Die
Aktien der Medizintechnikfirma verteuern sich im vorbörslichen
US-Geschäft um 30 Prozent. Damit hat sich der Kurs binnen zwei
Wochen in etwa vervierfacht. Das ist die stärkste Rally der
Firmengeschichte. 
    
    12.30 Uhr - Die Aussicht auf weitere Förderkürzungen der
Opec gibt dem Ölpreis Auftrieb. Ein Fass der Nordseesorte
Brent verteuert sich um 1,4 Prozent auf 51,80 Dollar,
nachdem der Preis zuvor leicht im Minus notiert hatte. WTI
steigt um 1,3 Prozent auf 47,40 Dollar je Fass. Die großen
Erdöl-Exportländer und ihre Verbündeten beraten wegen der
Coronavirus-Krise und einer schwindenden Nachfrage. Insidern
zufolge sollen die Fördermengen um zusätzliche 1,5 Millionen
Barrel pro Tag gedrosselt werden. Russland müsse aber zustimmen.
    
    11.35 Uhr - Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der
Coronavirus-Epidemie treibt weitere Anleger in den "sicheren
Hafen" Gold. Das Edelmetall verteuert sich um 0,6 Prozent
auf 1646,07 Dollar je Feinunze. Daran änderten auch die
geplanten Hilfen für die angeschlagene Weltwirtschaft derzeit
wenig, sagt Hareesh V, Chef-Rohstoffanalyst des
Finanzdienstleisters Geojit. 
    
    10.35 Uhr - Ein Milliardenverlust und ein trüber Ausblick
treiben Continental-Anleger in die Flucht. Die Aktien
des Autozulieferers stürzen bei überdurchschnittlichen Umsätzen
um mehr als zwölf Prozent ab und sind mit 84,35 Euro so billig
wie zuletzt vor sieben Jahren. Umsatz und operativer Gewinn im
abgelaufenen Quartal hätten weitgehend den Erwartungen
entsprochen, urteilt Analyst Sascha Gommel von der
Investmentbank Jefferies. Die angepeilten Werte für 2020 blieben
aber deutlich dahinter zurück. 
    
    10.28 Uhr - Die Aussicht auf steigende Umsätze und
Gewinne ermuntert Anleger zum Einstieg bei
Merck. Die Aktien des Darmstädter Pharma- und
Spezialchemiekonzerns setzen sich mit einem Plus von 6,1 Prozent
an die Spitze des Dax. Das ist der größte Kurssprung
seit fast zwei Jahren. Analyst Volker Braun vom Bankhaus Lampe
lobte, dass Merck beim Ausblick die möglichen Beeinträchtigungen
durch die Coronavirus-Epidemie berücksichtigt habe. 
    
    09.11 Uhr - Der nahende Aufstieg in den MDax macht
Anleger Appetit auf HelloFresh. Außerdem
stufen die Analysten von JPMorgan die Aktien des
Kochbox-Versenders auf "Overweight" von "Neutral" hoch und heben
das Kursziel auf 28 von 20 Euro an. HelloFresh-Titel steigen um
knapp elf Prozent auf ein Rekordhoch von 27,65 Euro. Die Papiere
des SDax-Rückkehrers Steinhoff gewinnen 8,4
Prozent auf 0,11 Euro. 
    
    08.09 Uhr - Die Aktien von Dialog Semiconductor
legen im Frankfurter Frühhandel 4,4 Prozent zu. Sie profitieren
Händlern zufolge von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank. 
    
    07.42 Uhr - Um fünf Prozent aufwärts geht es für die Aktien
des Schutzkleidungs-Herstellers Drägerwerk im
vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz. Das Unternehmen hat im
abgelaufenen Jahr den Umsatz um 7,2 Prozent auf knapp 2,8
Milliarden Euro gesteigert. Der Betriebsgewinn stieg auf 66,6
Millionen von 62,6 Millionen Euro.

    07.35 Uhr - Eine Kaufempfehlung der Berenberg-Experten
verhilft den Allianz-Aktien zu Gewinnen. Sie notieren
im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz 2,2 Prozent fester.
Die Analysten setzen zudem ein Kursziel von 282 Euro. Am
Mittwoch waren die Titel mit 198,60 Euro aus dem Handel
gegangen.
    
    07.23 Uhr - Folgende Aktien werden am Donnerstag mit einem
Dividendenabschlag gehandelt:
    
 Deutsche Unternehmen       Schlusskurs  Dividende
 Angaben in Euro                         
 Linde                           179,65        3,55
 
 (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden
Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern
069 - 7565 1236 oder 030 - 2888 5168.)
  
 
 
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below