for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Marktbericht Deutschland

BÖRSEN-TICKER-Spekulation um Negativ-Zins setzt Pfund zu

Frankfurt, 17. Sep (Reuters) - Es folgt der Börsen-Ticker zu wichtigen Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten und ihren Ursachen:

13.41 Uhr - Aus Furcht vor der Einführung negativer Zinsen in Großbritannien ziehen sich Anleger aus dem Pfund Sterling zurück. Es verbilligt sich um jeweils etwa ein halbes Prozent auf 1,29 Dollar und 1,0930 Euro. Die Bank von England (BoE) hält zwar an ihrer Geldpolitik fest, hat sich nach eigenen Angaben aber darüber informiert, wie ein negativer Zinssatz effektiv umgesetzt werden könnte.

10.24 Uhr - Autowerte geraten europaweit unter die Räder, nachdem der Pkw-Absatz im August in der EU um 19 Prozent geschrumpft ist. Der Branchenindex gibt rund ein Prozent ab. In Paris geben Renault und Peugeot bis zu 3,7 Prozent ab, im Dax stehen VW mit einem Minus von rund einem Prozent auf der Verliererliste. Die Nachfrage nach Neuwagen ist wegen der Corona-Krise europaweit eingebrochen.

9.30 Uhr - Die Ankündigung einer milliardenschweren Kapitalerhöhung lastet auf den Aktien von Unibail-Rodamco. Die Papiere der Immobilienfirma, die europaweit große Shoppingcenter besitzt, fallen um bis zu 7,3 Prozent auf ein Vier-Wochen-Tief von 37,10 Euro. Um Schulden abzubauen, sollen 3,5 Milliarden Euro über eine Bezugsrechtsemission am Kapitalmarkt eingesammelt werden.

8.40 Uhr - Der Aktienkurs der mit Betrugsvorwürfen konfrontierten Leasingfirma Grenke stabilisiert sich im Frankfurter Frühhandel etwas, nachdem die Aktie zwei Tage in Folge auf Talfahrt gegangen war. Die Titel notieren 6,4 Prozent höher. Grenke weist die vom Finanzinvestor Fraser Perring gemachten Vorwürfe der Bilanzfälschung und des Betrugs von sich. Am Mittwoch waren die Papiere um 40 Prozent eingebrochen.

8.30 Uhr - Deutsche Börse liegt im Frankfurter Frühhandel als einziger Dax-Wert leicht im Plus, während der deutsche Leitindex 1,4 Prozent im Minus gesehen wird. Der Börsenbetreiber buhlt offenbar intensiv um die zum Verkauf stehende Mailänder Börse und machte mit der Angelegenheit vertrauten Personen zufolge den Italienern Zugeständnisse. (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer 030 2201 33702)

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up