April 30, 2018 / 10:49 AM / 6 months ago

MÄRKTE-Norwegische Fischfarmen gehen wegen Steuerplänen baden

Oslo, 30. Apr (Reuters) - Pläne der norwegischen Regierung zu Steuererhöhungen haben die Aktien der dortigen Fischfarmen auf Tauchfahrt geschickt. Die Titel von Konzernen wie Marine Harvest, Salmar, Leroy Seafood und Norway Royal Salmon sackten am Montag um bis zu knapp neun Prozent ab und gehörten zu den größten Verlierer an der Börse in Oslo. Die Branche, die vor allem Lachs- und Regenbogenforellen züchtet, ist der zweitgrößte Exporteur Norwegens nach der Öl- und Gasproduktion. 2016 erlösten die Fischfarmer laut norwegischem Statistikamt 64 Milliarden Kronen (umgerechnet 6,6 Milliarden Euro).

Das Finanzministerium plant nach eigenen Angaben eine Steuer für die Nutzung von staatlichen Ressourcen, die ab 2020 gelten könnte. Analysten gehen davon aus, dass auf die Fischfarmen dadurch zusätzliche Steuern von zwei bis fünf Prozent zukommen könnten. “Es ist schwer zu sagen, wie das Aktien von Fischereien beeinflusst, aber auf jeden Fall entsteht dadurch eine gewisse Unsicherheit über die künftigen Gewinne der Konzerne”, sagte Analyst Tore Toenseth vom Broker Sparebank 1. (Reporter: Camilla Knudsen, bearbeitet von Patricia Uhlig, redigiert von Ralf Bode. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below