1. September 2017 / 12:16 / vor 21 Tagen

MÄRKTE-US-Jobdaten setzen Dollar zu - Gold teurer

Frankfurt, 01. Sep (Reuters) - Nachlassende Spekulationen auf rasche US-Zinserhöhungen haben den Dollar am Freitag belastet. Im Gegenzug verteuerte sich der Euro auf 1,1972 Dollar. Der Goldpreis zog ebenfalls an und lag bei 1327,41 Dollar je Feinunze.

Im August schufen Unternehmen außerhalb der US-Landwirtschaft 156.000 neue Stellen. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Plus von 180.000 gerechnet. Gleichzeitig stiegen die Stundenlöhne nur um 0,1 Prozent - halb so stark wie erwartet.

“Die Zahlen fallen auf den ersten Blick enttäuschend aus”, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. “Allerdings waren die August-Arbeitsmarktdaten auch in den vergangenen beiden Jahren eher schwach ausgefallen.” (Reporter: Hakan Ersen.; redigiert von Georg Merziger; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1236 oder 030 - 2888 5168.)

Unsere WerteDie Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below