April 16, 2018 / 1:46 PM / 8 months ago

MÄRKTE-Wall Street schiebt Syrien-Konflikt beiseite

New York, 16. Apr (Reuters) - Auch an der Wall Street sind die Anleger nach den Luftangriffen in Syrien zur Tagesordnung zurückgekehrt. Man sei erleichtert, dass die Schläge begrenzt waren und es nicht nach einer Eskalation des Konflikts aussehe, sagten Börsianer am Montag. Somit rückten die Quartalszahlen in den Fokus. Der Dow Jones stieg um 0,8 Prozent auf 24.550 Punkte, der S&P500 und der Nasdaq-Composite legten jeweils 0,6 Prozent zu.

Die neuesten Konjunkturdaten fielen gemischt aus. So blieb der Index der New Yorker Fed für das verarbeitende Gewerbe im April hinter den Prognosen zurück. “Die Stimmung in der Industrie ist ungeachtet des Rückgangs als solide zu bezeichnen und am Bild einer wachsenden Volkswirtschaft sollte somit nicht grundsätzlich gerüttelt werden”, kommentierte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Der Einzelhandelsumsatz im März überraschte insgesamt mit plus 0,6 Prozent positiv. Allerdings sei der Umsatz zuvor in den Monaten gefallen. Daher halte sich die Euphorie in Grenzen.

Bank of America notierten zum Handelsbeginn 1,2 Prozent höher. Wie bei den anderen US-Instituten spielten dem Geldhaus die Steuerreform, die robuste Konjunktur und die steigenden Zinsen auf dem Heimatmarkt in die Hände. Somit wies die nach JP Morgan zweitgrößte US-Bank einen Gewinnrekord aus.

Reporter: Sruthi Shankar in Bangalore und Andrea Lentz in Frankfurt; redigiert von Christian Krämer. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below