November 14, 2018 / 9:38 AM / 25 days ago

Pence drängt Myanmars Regierungschefin zu Begnadigung von Reportern

Myanmar's State Counsellor Aung San Suu Kyi and U.S. Vice President Mike Pence hold a bilateral meeting in Singapore, November 14, 2018. REUTERS/Athit Perawongmetha

Singapur (Reuters) - US-Vizepräsident Mike Pence hat Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi einem Vertreter des US-Präsidialamts zufolge mehrfach zur Begnadigung der beiden inhaftierten Reuters-Journalisten aufgefordert.

Bei einem Treffen am Rande eines Asien-Gipfels in Singapur habe Pence mehrere Male Suu Kyi zur Freilassung der beiden im Dezember 2017 festgenommenen Reporter gedrängt, sagte der Insider am Mittwoch. “Sie hatten einen sehr offenen Meinungsaustausch darüber.” Zur Reaktion der Friedensnobelpreisträgerin wollte sich der hochrangige Beamte aber nicht äußern.

Pence hatte sich bereits zuvor für die sofortige Freilassung von Wa Lone und Kyaw Soe Oo eingesetzt. Die beiden Reporter waren zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Nach Auffassung des Gerichts haben sie gegen ein Gesetz zur Verletzung von Staatsgeheimnissen verstoßen. Suu Kyi hatte das Urteil verteidigt. Die Journalisten hatten sich mit dem gewaltsamen Vorgehen gegen die muslimische Minderheit der Rohingya im Land beschäftigt und bei ihrer Festnahme für einen Artikel über die Ermordung von zehn Männern und Jungen recherchiert, die dieser Volksgruppe angehörten. Ihrer eigenen Darstellung zufolge war ihnen eine Falle gestellt worden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below