March 21, 2019 / 11:09 AM / 3 months ago

Neuseeland verbietet nach Anschlag halb-automatische Waffen

New Zealand's Prime Minister Jacinda Ardern attends a news conference after meeting with first responders who were at the scene of the Christchurch mosque shooting, in Christchurch, New Zealand March 20, 2019. REUTERS/Edgar Su

Christchurch (Reuters) - Die neuseeländische Regierung will nach dem Anschlag auf zwei Moscheen Sturmgewehre und halbautomatische Waffen verbieten.

“Am 15. März hat sich unsere Geschichte für immer verändert. Nun werden dies auch unsere Gesetze tun”, sagte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Christchurch. Man kündige heute Instrumente an, um die Waffengesetze zu verschärfen und das Land sicherer zu machen. “Alle halbautomatischen Waffen des Typs, die bei dem terroristischen Anschlag am 15. März eingesetzt wurden, werden verboten.” Das neue Gesetz werde vermutlich am 11. April in Kraft treten. Zudem werde man solche Waffen von ihren aktuellen Besitzern zurückkaufen. Umgerechnet würden dafür gut 100 Millionen Euro ausgegeben.

Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch wurden 50 Menschen erschossen. Der mutmaßliche Attentäter hatte offenbar rechtsextreme, fremdenfeindliche Motive.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below