June 25, 2019 / 6:31 AM / 25 days ago

KPN-Chef tritt im September aus familiären Gründen zurück

FILE PHOTO: CEO Maximo Ibarra from KPN poses after the presentation of the company's financial results for the fourth quarter and full year 2018 in Rotterdam, Netherlands, January 30, 2019. REUTERS/Piroschka van de Wouw/File Photo

Amsterdam (Reuters) - Der Chef des niederländischen Telekomkonzerns KPN, Maximo Ibarra, hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt.

Er werde seinen Posten Ende September aus “dringenden familiären Gründen” abgeben, teilte KPN am Dienstag mit. “Ich bedauere den Zeitpunkt, aber familiäre Gründe ließen mir keine Wahl”, erklärte Ibarra. Er werde für einen reibungslosen Übergang auf einen Nachfolger sorgen. Diesen muss KPN nun suchen. An der Börse kam die Nachricht nicht gut an, die Aktien sanken 2,5 Prozent.

Ibarra, der kolumbianisch-italienischer Herkunft ist, will zurück nach Italien ziehen. Dort soll er als neuer Chef das Pay-TV-Geschäft von Sky Italia leiten, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen Reuters sagten. KPN betonte, der Rücktritt stehe nicht im Zusammenhang mit dem Ausfall der KPN-Telefonnetze am Montag, der zu massiven Störungen in großen Teilen der Niederlande geführt hatte. Die Ursache des Netzwerkausfalls ist noch unklar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below