April 19, 2018 / 9:26 AM / a month ago

Unilever mit Umsatzrückgang im Auftaktquartal - Aktienrückkauf geplant

London (Reuters) - Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern Unilever bekommt ungünstige Wechselkurse zu spüren.

The company logo for Unilever is displayed on a screen on the floor of the New York Stock Exchange (NYSE) in New York, U.S., February 17, 2017. REUTERS/Brendan McDermid

Der Umsatz gab im ersten Quartal um 5,2 Prozent auf 12,6 Milliarden Euro nach, wie der Hersteller von Dove-Seife oder Ben & Jerry’s-Eiscreme am Donnerstag mitteilte. Bereinigt stiegen die Erlöse um 3,7 Prozent und damit etwa so stark wie erwartet. Allerdings konnte das Unternehmen die Preise nur wenig anheben. Das kam an der Börse nicht gut an: Die Aktien gaben 2,2 Prozent nach.

Zugleich kündigte Unilever einen Aktienrückkauf im Volumen von bis zu sechs Milliarden Euro an. Damit sollten Einnahmen aus dem Verkauf des Geschäfts mit Brotaufstrichen an den Finanzinvestor KKR an die Anteilseigner ausgeschüttet werden. Unilever will sich von Bereichen trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Im vergangenen Jahr hatte der Konsumgüterriese einen Übernahmeversuch von Kraft Heinz im Volumen von 143 Milliarden Dollar abgewehrt.

Im Rahmen des Konzernumbaus will das drittgrößte britische Unternehmen zudem sein Hauptquartier in London aufgeben und ganz nach Rotterdam umziehen. Finanzchef Graeme Pitkethly zeigte sich zuversichtlich, dass die Aktionäre diesem Schritt zustimmen werden. Eine Abstimmung ist im Laufe des Jahres geplant.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below