June 3, 2012 / 10:03 AM / 7 years ago

Zwölf Tote bei Anschlag auf Kirche im Norden Nigerias

Yelwa (Reuters) - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kirche im Norden Nigerias sind zwölf Menschen getötet worden.

Der Attentäter fuhr am Sonntag mit einem Auto voller Sprengstoff in das Gotteshaus in der Stadt Yelwa in der Nähe von Bauchi. Ein Reuters-Reporter vor Ort zählte zwölf Leichen, die nach der Tat vor dem Gebäude aufgereiht wurden. Einem Augenzeugen zufolge waren zwei Polizisten unter den Toten. In der Vergangenheit hat es bereits zahlreiche Anschläge auf Christen gegeben, zu denen sich meist die radikal-islamische Sekte Boko Haram bekannte.

Diesmal übernahm zunächst niemand die Verantwortung für die Tat. Nigeria ist mit mehr als 160 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Der Anteil von Christen und Muslimen ist weitgehend ausgeglichen, allerdings gibt es regionale Unterschiede: Der Islam dominiert den Norden, das Christentum den Süden. Boko Haram will im Norden einen muslimischen Staat errichten, in dem die Scharia befolgt wird. Die wichtigsten Ölfelder von Afrikas größtem Produzenten befinden sich im Süden des Landes.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below