Reuters logo
China schickt Sondergesandten nach Nordkorea
15. November 2017 / 09:13 / vor 6 Tagen

China schickt Sondergesandten nach Nordkorea

Peking (Reuters) - China schickt einen Sondergesandten zu einem raren Besuch nach Nordkorea, das wegen seines Raketen- und Atomprogramms in der Kritik steht.

North Korean leader Kim Jong Un visits a factory in this undated picture provided by KCNA in Pyongyang on November 4, 2017. KCNA via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. SOUTH KOREA OUT. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS.Ê

Der Beauftragte der Kommunistischen Partei für Auswärtige Angelegenheiten, Song Tao, solle am Freitag nach Nordkorea reisen, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Er werde Nordkorea über den jüngsten Parteitag in Peking informieren. Der Atomkonflikt wurde in der Meldung nicht erwähnt.

China setzt sich für eine diplomatische Lösung des Streits ein, unterhielt in den vergangenen Monaten aber nur wenige Kontakte auf hoher Ebene in das Land. Zuletzt war der Sondergesandte im Februar 2016 in Nordkorea. US-Präsident Donald Trump hatte China auf seiner jüngsten Asien-Reise zu einem stärkeren Engagement zur Beilegung des Konflikts gedrängt. China ist mit Abstand Nordkoreas wichtigster Handelspartner.

Unsere Werte:Die Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below