July 28, 2012 / 8:53 AM / 6 years ago

OLYMPIA-Olympische Spiele von London starten mit Pomp

London (Reuters) - Mit einer spektakulären Feier haben in London die 30. Olympischen Sommerspiele begonnen.

Fireworks explode over the Olympic Stadium during the opening ceremony of the London 2012 Olympic Games July 27, 2012. REUTERS/Mike Blake (BRITAIN - Tags: SPORT OLYMPICS)

Königin Elizabeth II. eröffnete in der Nacht zum Samstag das weltgrößte Sportereignis. Kein Prominenter, sondern sieben Nachwuchssportler entzündeten das Olympische Feuer, das bis zum 12. August in der britischen Hauptstadt brennen wird. Mehr als 10.000 Athleten aus 204 Ländern kämpfen in 26 Disziplinen um die Medaillen.

Höhepunkt der bunten und mit viel britischem Humor gewürzten Show war das überraschende Debüt der Queen als Schauspielerin. Die 86-jährige gab in einem eingespielten Film das Bond-Girl und bewies damit viel Selbstironie. Im Auftrag ihrer Majestät holte James-Bond-Darsteller Daniel Craig die Königin im Buckingham Palace ab. Begrüßt wurde der im Smoking gekleidete Top-Spion lediglich mit einem knappen “Good evening, Mr. Bond”. Mit dem Hubschrauber ging es dann zur Eröffnungsfeier. Da es für den Helikopter keinen angemessenen Landeplatz gab, lösten die beiden das Problem auf typische Bond-Manier und sprangen kurzerhand mit Fallschirmen ab. Zwar handelte es sich dabei um Stunt-Doubles, doch kurze Zeit später schritt dann erneut die echte Queen ungerührt an der Seite ihres Mannes Prinz Philip zu ihrem Platz im Stadion am Londoner East End. Bei der traditionellen Eröffnungsformel war sie wieder ganz das Staatsoberhaupt, das man seit 60 Jahren auf dem Thron kennt.

OLYMPISCHE RINGE SYMBOLISCH GESCHMIEDET

Daneben bekamen die 60.000 Zuschauer in der vom Oscar-gekrönten Filmregisseur Danny Boyle inszenierten Show Höhepunkte aus Geschichte und Kultur des Königreichs geboten. So stiegen zur Musik Hunderter Trommler riesige Fabrikschornsteine rauchend in den Nachthimmel auf. Als Industriearbeiter im Stil des 19. Jahrhunderts gekleidete Freiwillige schmiedeten symbolisch die Olympischen Ringe. Auch wenn das Feuer von unbekannten Nachwuchssportlern entzündet wurde, an Prominenten mangelte es bei dem mehrstündigen Spektakel nicht. Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling las aus Peter Pan. Rowan Atkinson begeisterte als “Mr. Bean” während der Dirigent der Berliner Philharmoniker Simon Rattle diesmal mit dem London Symphony Orchestra die Titelmelodie des preisgekrönten Kinofilms “Die Stunde des Siegers”, “Chariots of Fire”, gab. Fußball-Star David Beckham raste mit einem Speedboot samt der Olympischen Fackel über die Themse. Zum Abschluss sang Paul McCartney den Beatles-Hit “Hey Jude”.

Mit der Veranstaltung unter dem Motto “Insel der Wunder” begeisterte “Slumdog Millionaire”-Regisseur Boyle nicht nur das Publikum im Stadion, sondern auch die etwa eine Milliarde an den Fernsehbildschirmen in der ganzen Welt. “Wow, was für eine Show” urteilte etwa die “Bild”-Zeitung am Samstag. Auch in Frankreich kam die Feier gut an. “Mit dieser Show, die Humor mit Pracht kombinierte, hat Danny Boyle die traditionelle Parade der Athleten modernisiert. Eine so britische Eröffnungszeremonie”, hieß es auf der Internet-Seite der französischen Zeitung “L’Equipe”.

PHELPS KÖNNTE NEUEN OLYMPIA-REKORD AUFSTELLEN

Der Einzug der Sportler hatte historische Dimensionen: Aus Saudi-Arabien, Brunei und Katar waren erstmals Frauen bei Olympia vertreten. Sportler aus Ägypten, Tunesien, Libyen und dem Jemen traten erstmals seit dem Sturz autokratischer Führer im Zuge des Arabischen Frühlings an. Die deutsche Mannschaft wurde von der Hockeyspielerin Natascha Keller angeführt.

Zu dem größten Sportereignis der Welt werden elf Millionen Besucher erwartet. London ist nach 1908 und 1948 als erste Stadt zum dritten Mal Gastgeber der Olympischen Spiele. “Die Olympischen Spiele kommen nach Hause”, sagte IOC-Präsident Jacques Rogge. Er pries Großbritannien als Geburtsstätte des modernen Sports.

Am Samstag übernahmen die Athleten das Zepter. Radfahren und Schwimmen standen im Mittelpunkt des ersten Wettkampftages. US-Schwimmer Michael Phelps könnte bei seinen dritten Olympischen Spielen neue Rekorde aufstellen. Mit 14 Goldmedaillen bei den beiden Spielen zuvor ist er bereits der erfolgreichste Olympionike. Insgesamt hat er bislang 16 Olympia-Auszeichnungen erschwommen. Drei fehlen im noch, um den Rekord der sowjetischen Turnerin Larissa Latynina einzustellen. Sie gewann bei drei Olympia-Teilnahmen 18 Medaillen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below