May 19, 2020 / 4:33 PM / 10 days ago

Coronakrise und Ölpreisrutsch ziehen russische Wirtschaft nach unten

FILE PHOTO: A worker, wearing a protective face mask, looks on atop of one of the skyscrapers of Capital Towers residential complex under construction after resuming work following loosened lockdown restrictions amid the coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Moscow, Russia May 18, 2020. REUTERS/Maxim Shemetov

Moskau (Reuters) - Die Coronakrise und der Einbruch der Ölpreise haben bereits im ersten Quartal auf die russische Wirtschaft durchgeschlagen.

Das Wachstum verlangsamte sich nach einer am Dienstag vorgelegten ersten Schätzung der Statistikbehörde auf 1,6 Prozent von 2,1 Prozent vor einem Jahr. Im zweiten Quartal dürfte das Bruttoinlandsprodukt demzufolge sogar schrumpfen, da dann auch die Folgen der erst Ende März eingeleiteten Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie voll abgebildet werden. Zahlen zum Konjunkturverlauf im April dürfte das Wirtschaftsministerium noch im Mai vorlegen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below