March 19, 2018 / 3:26 PM / a month ago

Kubicki - Deutschland agiert in Fall Skripal fahrlässig

Berlin (Reuters) - FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki wirft der Bundesregierung im Fall der Giftattacke auf den früheren Spion Sergej Skripal in Großbritannien Fehlverhalten vor.

Wolfgang Kubicki of Free Democratic Party (FDP) talks to the media in front of German Parliamentary Society offices before the exploratory talks about forming a new coalition government held by CDU/CSU in Berlin, Germany, October 26, 2017. REUTERS/Fabrizio Bensch

Er halte das Vorgehen der Regierung “mindestens für vorschnell und fahrlässig”, sagte Kubicki am Montag der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Er verwies auf Äußerungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow, wonach das Nervengift aus Laboratorien außerhalb Russlands etwa aus Usbekistan stammen könnte, die nach dem Zerfall der Sowjetunion unter Beteiligung amerikanischer Fachleute aufgelöst worden seien. “Wir sollten unsere zivilisatorische Errungenschaft der Unschuldsvermutung nicht in dem Moment über Bord werfen, wenn die Identifizierung eines vermeintlichen Täters für manche politisch opportun erscheint”, fügte der Bundestags-Vizepräsident hinzu.

Die USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hatten sich vergangene Woche in einer gemeinsamen Erklärung entsetzt über den Giftanschlag geäußert und von einer “hohen Wahrscheinlichkeit” gesprochen, dass Russland hinter dem Anschlag stecke. “Wir teilen die Einschätzung des Vereinigten Königreiches, dass es keine plausible alternative Erklärung gibt”, hieß es in der Erklärung vom Donnerstag.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below