for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Top-Nachrichten

Merkel besuchte Nawalny im Krankenhaus - "Persönliche Begegnung"

FILE PHOTO: Russian opposition politician Alexei Navalny sits on a bench while posing for a picture in Berlin, Germany, in this undated image obtained from social media September 23, 2020. Courtesy of Instagram @NAVALNY/Social Media via REUTERS

Moskau (Reuters) - Der vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat einen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel während seiner Behandlung in der Berliner Charite bestätigt.

Das Treffen sei nicht geheim, sondern eher privat gewesen. Er sei Merkel sehr dankbar für ihren Besuch, schrieb Nawalny am Montag auf Twitter. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte die Begegnung in der Charite vergangene Woche. Es habe sich um einen “persönlichen Besuch” gehandelt. Weitere Angaben wollte Seibert nicht machen.

Der “Spiegel” hatte zuvor über den Besuch Merkels berichtet und geschrieben, der Fall zeige immer mehr “Elemente eines Polit-Thrillers”. Merkel habe den Oppositionspolitiker “heimlich” an seinem Krankenbett besucht. Diese Darstellung wies Seibert zurück. Das Wort “geheim” treffe in diesem Fall nicht zu. Die Kanzlerin habe einen erkrankten Menschen besucht, der in Deutschland behandelt werde. Das Treffen sei eine persönliche Begegnung gewesen.

Der 44-jährige Nawalny hat das Krankenhaus inzwischen verlassen. Er war am 20. August auf einem russischen Inlandsflug zusammengebrochen und nach einer Notlandung zunächst im sibirischen Omsk behandelt worden. Am 22. August wurde er zur Behandlung in der Charite nach Deutschland ausgeflogen. Die Bundesregierung erklärte nach Tests in einem Speziallabor der Bundeswehr, Nawalny sei mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden. Er wurde 32 Tage in der Klinik behandelt, 24 Tage lag er auf der Intensivstation.

“Zu dem gesamten Komplex erwarten wir weiterhin, dass Russland sich erklärt”, sagte Seibert. Nowitschok war zu Sowjetzeiten entwickelt worden und fällt unter das weltweite Verbot chemischer Kampfstoffe. Mit dem Stoff war auch der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal 2018 in Großbritannien vergiftet worden.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up