May 26, 2011 / 5:26 AM / 9 years ago

Gazprom-Chef: E.ON könnte bei South Stream einsteigen

Moskau (Reuters) - Der deutsche Energiekonzern E.ONkönnte sich nach Einschätzung des russischen Branchen-Giganten Gazprom an der Gas-Leitung South Stream beteiligen.

“Der Fakt, dass E.ON Ruhrgas präsent ist, sagt etwas aus”, sagte Konzernchef Alexei Miller der Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Mittwoch mit Blick auf E.ONs Teilnahme an einem russisch-europäisches Gas-Treffen, dessen Schwerpunkt auf dem Milliardenprojekt lag. Solch ein großes Vorhaben könne nicht “außerhalb der Sichtweite” der Deutschen bleiben, sagte er.

Die 15,5 Milliarden Euro teure Pipeline soll Ende 2015 in Betrieb gehen. Die Leitung soll unter dem Schwarzen Meer jährlich bis zu 63 Milliarden Kubikmeter russisches Gas nach Europa bringen. Gestartet wurde das Projekt 2007 von Gazprom und dem italienischen Energiekonzern ENI. Im März war der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF über seine Öl- und Gastochter Wintershall in das Projekt eingestiegen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below