March 29, 2018 / 12:10 PM / 6 months ago

Polizei - Russischer Spion direkt an seiner Haustür vergiftet

London (Reuters) - Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter sind der Polizei zufolge an ihrer Haustür vergiftet worden.

A police officer stands guard outside of the home of former Russian military intelligence officer Sergei Skripal, in Salisbury, Britain, March 6, 2018. Picture taken March 6, 2018. REUTERS/Toby Melville

“Spezialisten haben dort die höchste Konzentration des Nervengiftes gefunden”, erklärte Scotland Yard. Der britische Außenminister Boris Johnson sagte, die Regierung in Moskau habe die internationale Reaktion auf den Anschlag unterschätzt. Inzwischen hätten 27 Länder russische Diplomaten ausgewiesen. “Diese Maßnahmen zeigen, dass wir nach Jahren der Ärgernisse und Provokationen einen Punkt erreicht haben, wo die gemeinsame Geduld am Ende ist und Länder in aller Welt bereit sind zu sagen: Genug ist genug”, erklärte Johnson vor Botschaftern. Russland weist die Vorwürfe zurück und hat mit Vergeltung gedroht, aber noch keine konkreten Maßnahmen genannt. Großbritannien halte sich nicht an internationales Recht, da es Informationen zu Skripals Tochter verwehre, erklärte das Außenministerium in Moskau am Donnerstag.

Russland verlangt Einblick in die britischen Ermittlungsunterlagen. Es gehe dabei um die Ergebnisse der Spurensicherung an dem Ort, wo Skripals Tochter Julia bewusstlos gefunden wurde, und die Resultate ihrer medizinischen Untersuchung, teilten russische Ermittler am Donnerstag mit. Skripals Tochter hat die russische Staatsbürgerschaft.

Der 66-jährige Skripal und seine 33-jährige Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der Stadt Salisbury gefunden worden. Sie werden seither in einem Krankenhaus behandelt, sind in kritischem Zustand und könnten dauerhafte Hirnschäden erlitten haben. Großbritannien, die USA, Deutschland und etliche weitere Länder haben aus Protest gegen den Anschlag in den vergangenen Tagen über 100 russische Diplomaten ausgewiesen. Die Aktion ist außergewöhnlich, da es sich bei der Ausweisung von Diplomaten normalerweise um eine bilaterale Reaktion handelt. Dass eine ganze Gruppe von Staaten zu dieser Maßnahme greift, ist extrem selten.

MACRON WILL TROTZ SPANNUNGEN NACH RUSSLAND REISEN

Russland verdächtigte wiederholt den britischen Geheimdienst, seine Finger bei dem Attentat im Spiel zu haben. Die Regierung in Moskau beobachte auch sehr aufmerksam einen Medienbericht, wonach Großbritannien die Rolle Londons im Handel mit russischen Staatsanleihen beschränken könnte, warnte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow. Dies würde Großbritanniens Beziehungen zu anderen Investoren schaden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron will trotz der diplomatischen Spannungen an seinem für Mai geplanten Besuch in Russland festhalten. Es sei wichtig, dass offene Gespräche mit Russland trotz des Falles Skripal geführt werden könnten, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian dem Sender RTL.

Der Koordinator für die deutsch-russischen Beziehungen, Gernot Erler, forderte Deutschland und den Westen auf, Wege zur Eindämmung des Streits mit Russland zu suchen. “Keiner weiß im Augenblick, wie man diese Eskalationsspirale anhalten kann - und das ist schon wirklich beunruhigend”, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. Zugleich kritisierte er Russland, dessen bisherige Reaktionen auf den Giftanschlag in Großbritannien unbefriedigend seien. “Es werden die Fragen nicht beantwortet, die gestellt worden sind”, sagte er. Dass sich Deutschland an der Ausweisung russischer Diplomaten beteiligt habe, dazu habe es kaum eine Alternative gegeben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below