for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Julius Bär will Geldwäsche-Untersuchung in den USA abhaken

Logo of Swiss private bank Julius Baer is seen at an office building in Zurich, Switzerland July 24, 2016. Picture taken on July 24, 2016. REUTERS/Arnd Wiegmann

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Privatbank Julius Bär könnte eine Untersuchung über Geldwäsche- und Korruptionsvorwürfe in den USA mit einer Millionenzahlung beilegen.

“Die Bank befindet sich derzeit in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem DOJ über eine Lösung in dieser Angelegenheit, die zur Zahlung eines zweistelligen Millionenbetrags in Dollar führen könnte”, erklärte der Vermögensverwalter am Mittwoch. Die seit 2015 laufende Untersuchung des US-Justizministeriums (DOJ) geht dem Verdacht von Geldwäsche und Korruption nach, in die Funktionäre und Tochtergesellschaften des Weltfußballverbandes Fifa und der angeschlossenen Sportmedien- und Marketingunternehmen involviert sind.

Der lasche Umgang mit den Regeln zur Verhinderung von Geldwäsche hatte Bär im Februar eine harsche Rüge der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) und ein teilweises Geschäftsverbot eingebracht. Das Fehlverhalten stand im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Korruptionsfällen beim venezolanischen Ölkonzern PDVSA und der Fifa.

Bär kündigte zudem die Auszahlung einer in Aussicht gestellten zweiten Dividendentranche an. Über die Auszahlung sollen die Aktionäre auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 2. November abstimmen. Die Bank hatte im Mai auf Ersuchen der Finma nur die Hälfte der ursprünglich vorgesehenen Dividende von 1,50 Franken je Aktie ausgezahlt.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up