February 5, 2020 / 10:16 AM / 4 months ago

Reiche vertrauen Schweizer Privatbank Pictet mehr Geld an

A sign bearing the logo of family owned private bank Pictet is pictured at the company headquarters in Geneva May 7, 2012. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Privatbank Pictet hat im Jahr 2019 kräftig neues Geld von der reichen Kundschaft eingesammelt.

Der Netto-Neugeldzufluss betrug 25 Milliarden Franken (23,4 Milliarden Euro), teilte das Traditionshaus aus Genf am Mittwoch mit. Die verwalteten Vermögen stiegen auf ein Rekordhoch von 576 Milliarden Franken. Unter dem Strich stand mit 539 Millionen Franken um 9,5 Prozent weniger Gewinn als 2018. Pictet begründete das mit neu eingestellten Mitarbeitern und Investitionen in die Infrastruktur. Die Kernkapitalquote (Tier-1) lag bei 20,5 Prozent.

Pictet verwaltet und verwahrt Gelder sowohl für reiche Privatkunden als auch für institutionelle Kunden und zählt zu den größten Privatbanken des Landes. Konkurrent Julius Bär, der nur Privatkunden betreut, kam vergangenes Jahr auf 10,6 Milliarden Franken Neugeldzufluss.

Pictet kündigte an, bis zum Jahresende aus Anlagen in Öl-, Gas- und Kohleproduzenten auszusteigen. Aktuell machen diese noch rund 250 Millionen Franken aus.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below