July 18, 2019 / 6:15 AM / in a month

Gutes China-Geschäft treibt Umsatz von Luxuskonzern Richemont

Visitors talk in front of watches on the Montblanc stand, part of the Richemont luxury group, at the "Salon International de la Haute Horlogerie" (SIHH) watch fair in Geneva, Switzerland, January 14, 2019. REUTERS/Denis Balibouse

Zürich (Reuters) - Trotz der Unruhen im Schlüsselmarkt Hongkong hat der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont den Wachstumskurs von April bis Juni fortgesetzt.

Der Umsatz des Schmuck- und Uhrenherstellers stieg im Quartal um zwölf Prozent auf 3,74 Milliarden Euro, wie Richemont am Donnerstag mitteilte. Rund lief es vor allem in China, wo sich tiefere Konsumsteuern positiv auswirkten. Dagegen sanken die Verkäufe in Hongkong unter anderem wegen der Massedemonstrationen. Schon beim Konkurrenten Swatch hatten die Proteste Bremsspuren hinterlassen.

Richemont erwirtschaftet rund zwei Drittel des Umsatzes mit Schmuck der Marken Cartier und Van Cleef & Arpels, ist mit Zeitmessern der Marken A. Lange & Söhne, Baume & Mercier oder IWC aber auch im hochpreisigen Uhrenmarkt aktiv.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below