November 26, 2019 / 1:02 PM / 9 days ago

UBS - Ausländische Investoren strömen nach China, trotz Handelsstreit

People walk past a logo of Swiss bank UBS in Zurich, Switzerland October 10, 2019. REUTERS/Arnd Wiegmann

Zürich (Reuters) - Die UBS erwartet in den kommenden Jahren einen anhaltenden Zustrom ausländischer Investoren an den chinesischen Aktienmarkt.

Denn während sich viele chinesische Investoren derzeit wegen der gedämpften Stimmung durch den Handelsstreit zurückhielten, seien ausländische Anleger weiterhin auf der Suche nach Rendite, sagte UBS-Manager Thomas Fang vor Journalisten in Zürich. Derzeit seien rund sieben Prozent des chinesischen Aktienmarktes in ausländischer Hand. Doch dieser Anteil könne rasch steigen. “In einem oder zwei Jahren könnte die Beteiligung aus dem Ausland bei rund 20 Prozent liegen”, sagte Fang. Der Manager ist Chef des chinesischen Aktiengeschäfts der UBS und sitzt in Hong Kong.

Bereits 2018 hätten ausländische Investoren viel Geld in chinesische Aktien investiert; vor wenigen Jahren habe deren Anteil am Gesamtmarkt noch bei einem oder zwei Prozent gelegen.

Von dem Trend dürfte auch die UBS profitieren - denn viele Kunden der Schweizer Großbank stammen aus dem Ausland - darunter global tätige Pensionsfonds oder Versicherer, die in China investieren.

Die UBS hält an dem chinesischen Wertpapier-Gemeinschaftsunternehmen UBS Securities 51 Prozent. Es sei möglich, dass UBS ihren Anteil auf 100 Prozent aufstocke, sagte Fang. “Aber das ist nicht unbedingt unser Ziel und keine Bedingung, um weiter zu investieren.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below