February 22, 2018 / 3:16 PM / 10 months ago

UBS-Chef wünscht sich Nachfolger aus der eigenen Bank

CEO Sergio Ermotti of Swiss bank UBS speaks at the annual news conference in Zurich, Switzerland January 22, 2018. REUTERS/Arnd Wiegmann

Zürich (Reuters) - Die UBS setzt für die Nachfolge von Konzernchef Sergio Ermotti auf einen Kandidat aus den eigenen Reihen.

“Wahrscheinlich wäre etwas nicht gut gelaufen, wenn mein Nachfolger von außen käme”, sagte Ermotti der Zeitung “Bilanz” laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Dem Blatt zufolge hat er mit dem derzeitigen Verwaltungsratschef Axel Weber vereinbart, ihn gut ein Jahr vor seinem Rückzug von der Konzernspitze zu informieren, damit dieser die Nachfolge regeln kann.

Ob Ermotti nach seinem Abgang als Konzernchef an die Spitze des Verwaltungsrats wechsle, ließ er offen. “Ich schließe das Präsidium nicht aus, strebe es aber auch nicht an”, sagte er. “Wichtig ist, was die beste Lösung für die Bank ist.” Ermotti ist seit 2011 UBS-Chef.

Einen offiziellen Zeitplan für den Wechsel an der Konzernspitze gibt es nicht. Weber hatte vor etwa einem Jahr gesagt, er würde gerne bis 2022 Verwaltungsratspräsident bleiben. “Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen”, hatte er in einem Zeitungsinterview gesagt. Möglicherweise sei das auch der Plan für Ermotti: “Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammen gehen”, hatte Weber damals gesagt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below