for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Studie - Persönliche Vermögen wachsen 2019 weltweit kräftig

FILE PHOTO: Four thousand U.S. dollars are counted out by a banker counting currency at a bank in Westminster, Colorado November 3, 2009. REUTERS/Rick Wilking/File Photo

Zürich (Reuters) - Die Privatvermögen sind im vergangenen Jahr weltweit sprunghaft angestiegen.

2019 erreichen die persönlichen Finanzvermögen 226 Billionen Dollar, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten “Global Wealth Report” der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Währungsbereinigt belief sich das Wachstum auf 9,6 Prozent. Schneller waren die Vermögen zuletzt 2005 gewachsen. In die Studie flossen unter anderem Bankkonten, Aktien, Anleihen, Fonds und Lebensversicherungen der Weltbevölkerung ein.

Alle Regionen hätten dabei deutlich zugelegt. “In den letzten 20 Jahren haben wir über die Regionen hinweg nie ein so gleichmäßiges Wachstum verzeichnet wie 2019”, erklärte Studienautorin Anna Zakrzewski. Der Anteil der Vermögen der Wachstumsmärkte Asiens, dem Nahen Osten, Afrikas, Lateinamerikas und Osteuropas am Gesamtbestand sei innerhalb von zwei Jahrzehnten von knapp einem Zehntel auf ein Viertel gestiegen. Alleine in China gab es 29 mal mehr Erwachsenen mit Vermögen von über 100 Millionen Dollar als 1999.

Im laufenden Jahr dürften die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie die Vermögen schrumpfen lassen. Bis 2024 rechnen die BCG-Berater mit einen durchschnittlichen jährlichen Vermögens-Wachstum zwischen 1,4 und 4,5 Prozent. Damit würde selbst im optimistischsten Szenario die Zuwachsraten des vergangenen Jahrzehnts nicht mehr erreicht werden.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up