March 18, 2020 / 10:54 AM / 19 days ago

Coronavirus drückt Österreichs Staatshaushalt in die roten Zahlen

Packed 20 Euro banknotes are seen at the Money Service Austria company's headquarters in Vienna, Austria, November 16, 2017. REUTERS/Leonhard Foeger

Wien (Reuters) - Österreich wird aufgrund der Coronavirus-Krise im laufenden Jahr ein Haushaltsdefizit einfahren.

Anstelle des bislang erwarteten Überschusses sei für 2020 mit einem Budgetdefizit von zumindest einem Prozent der Wirtschaftsleistung zu rechnen, kündigte das Finanzministerium in Wien am Mittwoch an. Wie hoch das Minus tatsächlich ausfallen werde, sei derzeit nicht absehbar. “Dieses Budget ist eine Momentaufnahme, alles Weitere entscheidet sich mit dem weiteren Verlauf und der Dauer der Krise”, sagte Finanzminister Gernot Blümel.

Er will am Freitag eine kürzere Budgetrede als üblich vor dem Parlament halten. “Entscheidend ist jetzt nicht, wie die einzelnen Zahlen derzeit aussehen. Das einzige entscheidende ist, dass wir jetzt so rasch wie möglich Menschen, Arbeitnehmern und Betrieben in Österreich helfen”, sagte Blümel. Die seit Januar amtierende konservativ-grüne Regierung hat zur Bewältigung der Coronavirus-Krise einen vier Milliarden Euro schweren Hilfsfonds für die Unternehmen beschlossen. Weitere Unterstützungspakete dürften folgen. “Wenn es mehr Geld braucht, wird es mehr geben”, sagte Blümel.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below