June 19, 2019 / 11:13 AM / a month ago

Maut-Spezialist Kapsch und Eventim prüfen Vertragskündigung für deutsche Pkw-Maut

Vehicles drive along the A9 highway in the north of Munich, southern Germany, July 7, 2014. German transport minister Alexander Dobrindt on Monday announced plans on a road toll involving foreign drivers using the German road network. REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: POLITICS TRANSPORT)

Wien/München (Reuters) - Der österreichische Maut-Spezialist Kapsch TrafficCom und der deutsche Ticketvermarkter CTS Eventim wollen die Kündigung ihrer Verträge für die deutsche Pkw-Maut unter die Lupe nehmen.

Derzeit prüfe man die Gründe und deren Auswirkungen der von der deutschen Regierung per Ende September gekündigten Verträge, teilten die beiden Unternehmen aus Wien und München am Mittwoch mit. Die Verträge würden Schutzbestimmungen enthalten, die die Vermögensschäden für die Betreibergesellschaft und ihre Gesellschafter vorbeugen sollen. Dies gelte auch für den Fall, dass die Infrastrukturabgabe nicht eingeführt werde, erklärten die beiden Firmen.

Die Österreicher hatten 2018 den Zuschlag für die Planung, Entwicklung, Errichtung, Betrieb und Unterhaltung des deutschen Maut-Systems erhalten. Zudem wurde Kapsch gemeinsam mit CTS Eventim mit der Erhebung der Pkw-Maut beauftragt.

Die Verträge wurden gekündigt, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die geplante Maut am Dienstag gekippt hatte. Die Aktien von Kapsch stürzten daraufhin an der Wiener Börse um mehr als sechs Prozent ab.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below