April 19, 2016 / 3:07 PM / 3 years ago

IWF, Weltbank, UN und OECD suchen neue Steuersysteme

OECD Secretary General Jose Angel Gurria (from 2nd L-R), Italy's Finance Minister Pier Carlo Padoan, Britain's Chancellor of the Exchequer George Osborne, Germany's Finance Minister Wolfgang Schaeuble, France's Finance Minister Michel Sapin, Spain's Finance Minister Luis de Guindos and International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde hold a news conference at the IMF/World Bank Spring Meetings in Washington April 14, 2016. Also pictured is the moderator, German Finance Ministry Spokesman Martin Jaeger (L). REUTERS/Jonathan Ernst

Washington (Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank haben eine enge Kooperation mit anderen internationalen Organisationen angekündigt, um neue Steuersysteme zu entwickeln.

Einbezogen würden auch die Vereinten Nationen (UN) sowie die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), erklärte der IWF am Dienstag. Ziele seien unter anderem, neue Instrumente und Standards zur Besteuerung multinationaler Konzerne und effektive Steuersysteme für Entwicklungsländer zu schaffen. Die Entscheidung zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet sei bereits vor der Veröffentlichung der sogenannten Panama-Papiere gefallen, die einen Einblick in das System von Steueroasen ermöglichte. Der IWF und die Weltbank begrüßten aber, dass diese Veröffentlichungen die Aufmerksamkeit auf das Problem lenkten.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below