April 9, 2018 / 9:49 AM / 6 months ago

Russland wirft Israel Angriff auf syrische Militärbasis vor

- von Maria Kiselyova und nayera abdallah

An Israeli F-15 fighter jet takes off during an exercise dubbed " Juniper Falcon", held between crews from the U.S and Israeli air forces, at Ovda Military Airbase, in southern Israel May 16. Picture taken May 16, 2017. REUTERS/Amir Cohen

Moskau/Amman (Reuters) - Nach dem mutmaßlichen Chemiewaffen-Einsatz in einer Rebellenhochburg bei Damaskus hat Israel russischen Angaben zufolge eine syrische Militärbasis angegriffen.

Zwei Kampfjets vom Typ F-15 hätten den Stützpunkt vom libanesischen Luftraum aus mit Raketen beschossen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Vereidigungsministerium am Montag. Auch das syrische Staatsfernsehen machte Israel für den Angriff verantwortlich. Zunächst hatte es berichtet, der Angriff gehe sehr wahrscheinlich auf die USA zurück. US-Präsident Donald Trump hatte am Sonntag mit Vergeltung gedroht, nachdem in der Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta nach Angaben von Hilfsorganisationen 49 Menschen bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff getötet worden waren.

Laut Interfax feuerten die israelischen Jets insgesamt acht Raketen auf die Basis T-4 bei Homs. Fünf Geschosse seien von der syrischen Raketenabwehr abgeschossen worden. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete unter Berufung auf Militärkreise der Angriff sei eine “israelische Aggression” gewesen. Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachterstelle für Menschenrechte wurden mindestens 14 Menschen getötet. Ein israelischer Militärsprecher sagte, er könne sich zu den Angaben nicht äußern.

Israel hat wiederholt Armeestellungen in Syrien angegriffen. Ziel waren häufig Konvois und Stützpunkte von Milizen, die vom Iran unterstützt werden und an der Seite Assads Aufständische bekämpfen. Die T-4-Basis hat der Iran nach israelischen Angaben genutzt, um die schiitische Miliz Hisbollah mit Waffen zu versorgen. Nach Angaben von Experten ist auf dem Flugplatz auch ein großes russisches Militärkontingent stationiert. Demnach starten von dort regelmäßig Kampfjets zu Angriffen auf Rebellengebiete.

TRUMP UND MACRON SEHEN C-WAFFEN-EINSATZ BESTÄTIGT

Trump hatte im Zusammenhang mit dem Vorfall in Duma Russlands Präsident Wladimir Putin und den Iran direkt attackiert. Sie seien verantwortlich, weil sie Syriens Staatschef Baschar al-Assad unterstützten. Assad bezeichnete er dabei als Tier. Für den C-Waffen-Angriff werde “ein hoher Preis zu zahlen” sein. Wenige Stunden später meldeten syrische Medien in der Nacht zu Montag einen Angriff auf den Luftwaffen-Stützpunkt T-4. Sowohl die USA als auch Frankreich wiesen eine Beteiligung umgehend zurück. Macron hatte im Februar mit einem französischen Militärschlag gedroht, sollten syrische Regierungstruppen mit C-Waffen Zivilisten töten.

Nach Einschätzung der USA und Frankreichs besteht kein Zweifel, dass in Duma Giftgas eingesetzt wurde. Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron tauschten nach Regierungsangaben aus Paris in einem Telefonat Informationen und Analysen aus, die die Verwendung chemischer Waffen in der umkämpften Region in dem Bürgerkriegsland am Samstag bestätigten. Wer für den Einsatz verantwortlich sei, müsse noch geklärt werden. Die syrische Regierung wies Vorwürfe zurück, Giftgas eingesetzt zu haben. Ihr wichtigster Verbündeter Russland nannte die Berichte falsch. Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, die USA und der Westen könnten die Berichte als Vorwand nutzen, um militärisch in den Konflikt einzugreifen.

UN-Ermittler haben mehr als 30 C-Waffen-Angriffe in Syrien dokumentiert, 27 haben sie der Assad-Regierung zugeschrieben. Diese hat wiederholt erklärt, keine C-Waffen einzusetzen. Noch am Montag sollte sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf Antrag Russlands und in einer zweiten Sitzung auf Drängen der USA mit Syrien befassen. Der für den Nahen Osten zuständige Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, sagte zu “Bild”, die Bilder aus Duma ließen ein “business as usual” nicht zu. “Der Einsatz von Chemiewaffen ist eine brutale Verletzung von internationalem Recht.” Die Verantwortlichen “für dieses Verbrechen” müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below