September 6, 2018 / 5:54 AM / in 18 days

Maas - Müssen "humanitäres Desaster" in Idlib verhindern

Berlin (Reuters) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat während seines Türkei-Besuchs auf eine diplomatische Lösung für die umkämpfte syrische Rebellenregion Idlib zum Schutz der Zivilbevölkerung gedrungen.

German Foreign Minister Heiko Maas attends a news conference in Ankara, Turkey September 5, 2018. REUTERS/Umit Bektas

“Die Türkei wird morgen zusammen mit Russland und dem Iran ein Treffen haben, um darüber zur reden”, sagte Maas am Donnerstag in der ARD. “Deshalb haben wir die Türkei und die Vertreter der Türkei noch einmal ermuntert, dieses Treffen zu nutzen, auf die anderen einzuwirken, eben nicht mit großen Bombardements dieses humanitäre Desaster in Idlib anzurichten.” Die Weltgemeinschaft könne dies nicht akzeptieren. Jetzt sei die Diplomatie gefragt.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat Truppen an der Front im Nordwesten nahe Idlib zusammengezogen, wo zahlreiche Zivilisten, aber auch viele aus anderen Landesteilen geflohene und vertriebene Rebellen ausharren. Bei einem Gipfeltreffen am Freitag in Teheran wollen Assads Verbündete Russland und Iran sowie die Türkei, die einen Teil der Rebellen in Syrien unterstützt, über die Lage beraten. Zuletzt bombardierte auch Russland die Aufständischen in der Region wieder.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below