for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Dreijährige 65 Stunden nach Erdbeben aus Trümmern in Izmir gerettet

Idil Sirin, a 14-year old earthquake survivor, rescued from a collapsed building is taken to an ambulance in the Aegean port city of Izmir, Turkey November 2, 2020. Turkey?s Disaster and Emergency Management Presidency (AFAD)/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Istanbul (Reuters) - Im türkischen Izmir ist eine Dreijährige 65 Stunden nach dem schweren Erdbeben aus den Trümmern eines zusammengefallenen Wohnhauses gerettet worden.

Im Fernsehen war zu sehen, wie Elif am Montag aus dem Schutt gezogen und zu einem Krankenwagen gebracht wurde. Bereits am Samstag waren zwei Schwestern und ein Bruder von Elif sowie ihre Mutter aus den Resten des Gebäudes gerettet worden. Allerdings starb eines der Kinder an seinen Verletzungen. Die Zahl der Opfer erhöhte sich nach Behördenangaben auf 81, nachdem am Sonntag noch von 62 Toten die Rede gewesen war.

Die Aufräumarbeiten konzentrierten sich auf acht Gebäude in Izmir, aus denen bisher alle 79 türkischen Toten geborgen worden sind. Bereits am Freitag war unmittelbar nach dem Beben mit dem Epizentrum im Ägäischen Meer der Tod von zwei Jugendlichen auf der griechischen Insel Samos bekanntgeworden.

In der Türkei wurden nach Angaben der Katastrophenschutz-Behörde AFAD über 740 Erdbeben-Opfer aus Krankenhäusern entlassen. Insgesamt waren 962 Menschen in dem Urlaubsort Izmir bei dem Beben der Stärke 6,9 verletzt worden. Für die Obdachlosen wurden über 3500 Zelte aufgebaut und rund 13.000 Betten bereitgestellt. Für die Türkei war es das schwerste Erdbeben seit fast zehn Jahren. 2011 starben in Van im Osten des Landes über 500 Menschen. Vergangenen Januar wurden 41 Menschen in der Provinz Elazig getötet, als die Erde bebte.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up