November 4, 2019 / 7:19 AM / 17 days ago

Türkei will IS-Häftlinge in Heimatländer zurückschicken

Turkish Interior Minister Suleyman Soylu speaks during a news conference for foreign media correspondents in Istanbul, Turkey, August 21, 2019. Ahmet Bolat/Pool via REUTERS

Istanbul (Reuters) - Die Türkei will die im Zuge der Militäroffensive in Nordsyrien gefangengenommenen IS-Extremisten laut Innenminister Süleyman Soylu in ihre Heimatländer zurückschicken.

Zugleich kritisierte Soylu, dass die europäischen Staaten die Türkei in der Frage des Umgangs mit den IS-Häftlingen alleinließen. “Das ist für uns nicht akzeptabel. Es ist auch unverantwortlich”, sagte er am Samstag. Die Türkei werde daher die festgenommenen IS-Kämpfer in ihre Heimat zurückschicken. Die Türkei hat im vergangenen Monat mit einer Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG im Nordosten Syriens einen 120 Kilometer langen Grenzstreifen unter ihre Kontrolle gebracht. Dabei hat das Militär auch einige Mitglieder der Islamisten-Miliz IS gefasst, die im Zuge der Offensive dort aus Gefängnissen geflohen waren.

In der Region hatte das von der YPG dominierte Rebellenbündnis SDF Lager mit IS-Häftlingen bewacht. Die Türkei erachtet die Kurden-Miliz, die im Bündnis mit den USA die IS-Extremisten in Syrien niedergerungen hat, als Terror-Organisation. Die Führung in Ankara fürchtet ein Erstarken der Kurden jenseits ihrer Südgrenze und damit auch der nach Autonomie strebenden Kurden auf eigenem Gebiet.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below