for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Biden-Vertrauter fordert Ende der Kämpfe in Äthiopien

FILE PHOTO: U.S. Deputy Secretary of State Antony Blinken attends an interview with Reuters in Paris, March 4, 2016. REUTERS/Christian Hartmann/File Photo

Addis Abeba (Reuters) - Der designierte künftige US-Präsident Joe Biden hat ein Ende der Kämpfe im Norden Äthiopiens und den Schutz der Zivilbevölkerung angemahnt.

“Tief besorgt über die humanitäre Krise in Äthiopien, Berichte über gezielte ethnisch motivierte Gewalt und ein Risiko für regionalen Frieden und Sicherheit”, erklärte der Biden-Vertraute und Außenpolitiker Antony Blinken am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die Konfliktparteien sollten die Kämpfe unmittelbar beilegen, den Zugang für humanitäre Hilfe ermöglichen und die Zivilbevölkerung schützen, forderte Blinken, der nach Einschätzung von Beobachtern in der Biden-Regierung eine ranghohe Position einnehmen wird.

In den mittlerweile zwei Wochen anhaltenden Kämpfen in der abtrünnigen Provinz Tigray zwischen Regierungstruppen und Milizen der Tigray Volksbefreiungsfront TPLF sind Hunderte Menschen getötet worden. Rund 30.000 Menschen sind in den benachbarten Sudan geflohen. Ministerpräsident Abiy Achmed - der Friedensnobelpreisträger von 2019 - wirft der in der nördlichen Region regierenden TPLF vor, einen bewaffneten Aufstand angezettelt zu haben. Die Partei dagegen hält Abiy vor, er verfolge sie und vertreibe ihre Politiker von Regierungs- und Sicherheitsposten. Äthiopien mit seinen 115 Millionen Einwohnern ist das zweitgrößte Land Afrikas. Beobachter fürchten, dass der Konflikt die gesamte Region am Horn von Afrika destabilisieren könnte.

Die Regierungstruppen setzten nach offiziellen Angaben vom Donnerstag ihre Offensive in Tigray fort und stießen weiter auf die Hauptstadt der Region vor. In einer Erklärung Abiys hieß es zudem, die Regierung wolle die in den Sudan geflohenen Menschen zurückholen und die humanitäre Lage in Tigray sondieren. Abiy hatte am 4. November Luftangriffe und eine Bodenoffensive gegen die Regierung von Tigray angeordnet. Der Bundesstaat mit der Größe Österreichs und fünf Millionen Einwohnern wird seit 2018 von der TPLF regiert. Die Tigrayer hatten Äthiopien über Jahrzehnte kontrolliert. Abiy gehört dagegen der Bevölkerungsmehrheit der Oromo an.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up