for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Strauss-Kahn muss in U-Haft - Nachfolgedebatte läuft

New York/Berlin (Reuters) - Der unter Vergewaltigungsverdacht stehende IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn bleibt in Haft.

A slow motion zoom focuses on a front page about International Monetary Fund (IMF) chief Dominique Strauss-Kahn's arrest, at a central kiosk in Paris May 16, 2011. The arrest of IMF chief Dominique Strauss-Kahn on sexual assault charges has plunged France's Socialists into turmoil and thrown wide open the race for the presidency. The title reads "Brutal Stop". REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Ein New Yorker Richter lehnte am Montag einen Antrag der Verteidigung ab, ihn gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Die Staatsanwaltschaft hatte mit Fluchtgefahr argumentiert. Noch während des juristischen Tauziehens um Strauss-Kahn entbrannte eine Diskussion über seine Nachfolge an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich wegen der Schuldenkrise für einen Europäer als Chef der mächtigen Finanzinstitution aus, sollte ein Führungswechsel notwendig werden. Unterdessen droht dem Franzosen in seiner Heimat Ärger wegen ähnlicher, rund neun Jahre zurückliegender Vorwürfe.

Strauss-Kahns Verteidiger mussten am Montag einen Rückschlag vor einem New Yorker Gericht einstecken. Der Richter lehnte ihren Antrag ab, den Finanzexperten gegen Hinterlegung von einer Million Dollar Kaution auf freien Fuß zu setzen. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, es bestehe die Gefahr, dass Strauss-Kahn nach Frankreich fliehen könne. Ihm wird versuchte Vergewaltigung eines Zimmermädchens vorgeworfen. Die 32-Jährige identifizierte Strauss-Kahn bei einer Gegenüberstellung auf einer Polizeiwache in Manhattan. Strauss-Kahn war am Samstag in New York wenige Minuten vor seinem Abflug zu einem Treffen mit Kanzlerin Merkel im Flugzeug festgenommen worden. Ihm wird auch sexuelle Nötigung und Freiheitsberaubung zur Last gelegt.

In der Nachfolgedebatte sagte Merkel: “Wir wissen, dass auf mittlere Zeiträume sicherlich die Schwellenländer auch Anspruch haben - sowohl auf den Posten des IWF-Chefs als auch auf den Posten des Weltbank-Chefs.” Es gebe in der jetzigen Phase aber gute Gründe, dass Europa auch gute Kandidaten zur Verfügung habe. Als mögliche Kandidatin gilt die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank, Ewald Nowotny, verlangte eine baldige Entscheidung in der IWF-Führungsfrage. “Es ist im Interesse aller zu hoffen, dass es rasch eine klare Lösung gibt”, sagte der Österreicher. Der IWF müsse handlungsfähig bleiben. Der Eurokurs war zu Wochenbeginn auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen gefallen, weil Investoren durch die Festnahme des IWF-Chefs Verzögerungen bei Hilfen für Griechenland und andere hoch verschuldete Eurostaaten befürchten. Auch Kurse von Banken nach, was Analysten mit einer IWF-Führungskrise begründeten.

“DA WIRD KEINE LÜCKE ENTSTEHEN”

“Der IWF ist funktionstüchtig”, versuchte Regierungssprecher Steffen Seibert Zweifel an dessen Handlungsfähigkeit zu zerstreuen. “Da wird keine Lücke entstehen.” Auch die EU-Kommission versuchte, die Sorge vor einer Zuspitzung der Schuldenkrise durch die Festnahme Strauss-Kahns zu dämpfen. “Ich möchte der Öffentlichkeit, den Märkten und den Medien versichern: Bereits getroffene Entscheidungen werden nicht beeinträchtigt”, sagte Kommissionssprecher Amadeu Altafaj in Brüssel.

Strauss-Kahn hatte sich persönlich für die Milliarden-Hilfen für Griechenland, Irland und Portugal starkgemacht. Finanzielle Unterstützung ließ der Fonds auch den EU-Neulingen Ungarn, Lettland und Rumänien zukommen. Polen griff der Fonds ebenfalls unter die Arme. Fast 100 Milliarden Euro hat der IWF für die Hilfen bereitgestellt.

ESSEN MIT DER TOCHTER?

Der 62-Jährige hat einem Rundfunkbericht zufolge ein Alibi. Strauss-Kahn habe zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Übergriffs mit seiner Tochter in einem Restaurant zu Mittag gegessen, berichtete der französische Rundfunksender RMC auf seiner Webseite. Quellen wurden nicht genannt. Die Anwälte Strauss-Kahns hätten Beweise und Zeugen dafür. Strauss-Kahn unterzog sich inzwischen einer gerichtsmedizinischen Untersuchung, bei der sein Körper auf Kratzer und DNA-Spuren untersucht wurde. “Unser Mandant hat einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zugestimmt”, sagte der Verteidiger William Taylor. “Er ist müde, aber es geht ihm gut.”

Weiteres Ungemach droht Strauss-Kahn aus in seinem Heimatland. Die Autorin Tristane Banon erwägt nach Aussage ihres Anwalts David Koubbi über eine Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung. Der Zwischenfall habe sich 2002 auf dem Weg zu einem Interview mit Strauss-Kahn ereignet. Nach französischem Recht verjähren versuchte Vergewaltigungen erst nach zehn Jahren. Unmittelbar nach der mutmaßlichen Tat hatte Banon auf Anraten ihrer Mutter, einer Kommunalpolitikerin von Strauss-Kahns sozialistischer Partei, von einer Anzeige gegen den Freund der Familie abgesehen.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up