March 13, 2020 / 1:23 PM / 24 days ago

Verband - Corona-Krise kann bis zu 50 Millionen Tourismus-Jobs kosten

FILE PHOTO: An employee counts U.S. dollar bills at a money exchange office in central Cairo, Egypt, March 20, 2019. REUTERS/Mohamed Abd El Ghany/File Photo

Madrid (Reuters) - Die Coronavirus-Epidemie gefährdet dem Welt-Tourismus-Verband bis zu 50 Millionen Arbeitsplätze in der Reisebranche.

Grund dafür sei der erwartete Einbruch im globalen Reiseverkehr in diesem Jahr um ein Viertel, teilte der Branchenverband WTTC am Freitag mit. Asien dürfte dabei der am stärksten betroffene Kontinent sein. Dort seien allein etwa 30 Millionen Jobs gefährdet. In Europa stünden sieben Millionen Arbeitsplätze auf dem Spiel, in Amerika fünf Millionen. Die Tourismusindustrie macht jeweils etwa zehn Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und der Arbeitsplätze aus.

Die Folgen für die Branche hingen von der Dauer der Epidemie, aber auch der restriktiven Maßnahmen wie dem US-Einreisestopp für Europäer ab, sagte WTTC-Geschäftsführerin Virginia Messina der Nachrichtenagentur Reuters. “Bestimmte Maßnahmen helfen nicht, und sie können die wirtschaftlichen Folgen weitaus größer machen”, kritisierte sie die US-Entscheidung. So könnten die Reisen von medizinischen Experten und die Lieferung von medizinischen Hilfsgütern erschwert werden. Rund 850.000 Menschen reisten jeden Monat von Europa in die Vereinigten Staaten, was der US-Wirtschaft monatlich etwas 3,4 Milliarden Dollar bringe, sagte Messina.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below