May 17, 2008 / 2:52 PM / 12 years ago

USA stoppen nun doch Ölförderpläne für Feuchtgebiet in Alaska

Anchorage (Reuters) - Die US-Regierung will entgegen früheren Planungen nun doch auf die Öl- und Gasförderung in einem ökologisch sensiblen Feuchtgebiet in Alaska verzichten.

Das US-Innenministerium teilte mit, die zuständige Behörde habe für das Gebiet nördlich und östlich des Teshekpuk-See ein Verpachtungs-Moratorium vorgeschlagen. Das Gebiet mit einer Größe von etwa 1750 Quadratkilometern gilt als reich an Öl- und Gasvorkommen, zugleich aber als gefährdeter Lebensraum für Zugvögel und Rentiere.

Noch vor zwei Jahren hatte sich die US-Bundesregierung entschlossen gezeigt, Gelände an Ölbohrfirmen zu verpachten. Eine Klage von Umweltschützern und Einheimischen erzwang jedoch Ende 2006 eine Überprüfung der Pläne. Die zuständige Behörde erklärte, die jetzt gefällte Entscheidung berücksichtige auch praktische Erwägungen. So sei die Region mehr als 100 Kilometer von Einrichtungen der Ölindustrie entfernt und eine Erschließung des Gebiets in der näheren Zukunft nicht zu erwarten. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below