for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Unternehmensnachrichten

Chipentwickler AMD schluckt Rivalen Xilinx für 35 Mrd Dollar

A technician of computer microprocessors maker AMD poses for the media with a wafer at the chip plant in Dresden October 24, 2006. AMD celebrated its 10th anniversary of the AMD plant in the eastern German city of Dresden on Tuesday. REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY)

San Francisco (Reuters) - Der US-Chipentwickler AMD und der bisherige Rivale Xilinx machen künftig gemeinsam Intel Konkurrenz. Am Dienstag gab AMD bekannt, Xilinx für 35 Milliarden Dollar zu übernehmen. Dadurch entsteht ein Unternehmen mit rund 13.000 Ingenieuren, das im Gegensatz zu Intel komplett auf eine externe Produktion setzt und dabei eng mit dem Auftragsfertiger Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) zusammenarbeitet. AMD rechnet damit, dass der reine Aktientausch bis Ende 2021 über die Bühne geht.

AMD-Chefin Lisa Su kündigte im Gespräch mit Reuters an, schnell gemeinsam die Märkte erobern zu wollen, in denen der jeweils andere Anbieter stark ist. AMD setzt dabei seit einiger Zeit verstärkt auf das boomende Geschäft mit Rechenzentren. Im abgelaufenen Quartal kletterte der Umsatz um 58 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar und lag damit deutlich über den Erwartungen von Analysten.

Der 35-Milliarden-Dollar-Deal sieht vor, dass Xilinx-Aktionäre rund 1,7 AMD-Papiere je Anteilsschein erhalten. Demnach wird Xilinx mit einem Aufschlag von fast einem Viertel im Vergleich zum Schlusskurs von Montag bewertet. Letztlich werden AMD-Eigner rund 74 Prozent an dem fusionierten Unternehmen halten.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up