April 3, 2019 / 12:42 PM / 8 months ago

ADP - US-Firmen schaffen im März weniger Jobs als gedacht

FILE PHOTO: Shipping containers are pictured at Yusen Terminals (YTI) on Terminal Island at the Port of Los Angeles in Los Angeles, California, U.S., January 30, 2019. REUTERS/Mike Blake/File Photo

New York (Reuters) - US-Firmen haben im März weniger Stellen geschaffen als erwartet.

Insgesamt kamen 129.000 Beschäftigte hinzu, wie der Personaldienstleister ADP am Mittwoch zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit 170.000 gerechnet. Zugleich allerdings wurde der Zuwachs für Februar nachträglich auf 197.000 von zunächst genannten 183.000 nach oben korrigiert.

Am Freitag steht der Arbeitsmarktbericht der Regierung an, bei dem über die Jobs in der Privatwirtschaft hinaus auch Stellen im öffentlichen Dienst mit einfließen. Experten erwarten eine durchgreifende Belebung: Außerhalb der Landwirtschaft könnten demnach 180.000 Arbeitsplätze geschaffen worden sein - nach lediglich 20.000 im Februar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below