February 16, 2018 / 3:04 PM / 7 months ago

Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen

New York (Reuters) - Die Chefs der großen amerikanischen Banken können sich über deutlich mehr Geld in ihren Taschen freuen.

Michael L. Corbat, president of the Citigroup, arrives at the Planalto Palace before a meeting with Brazil's President Dilma Rousseff in Brasilia April 9, 2013. REUTERS/Ueslei Marcelino (BRAZIL - Tags: BUSINESS POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Vergütung von Citigroup-Chef Michael Corbat stieg im vergangenen Jahr um 48 Prozent auf 23 Millionen Dollar, wie das Geldhaus am Freitag mitteilte. Spitzenverdiener blieb JPMorgan-Chef Jamie Dimon, der von der größten US-Bank 29,5 Millionen Dollar bekam. Dimons Gehaltsplus von 5,4 Prozent war aber geringer als bei den Chefs der anderen Großbanken.

Trotz Milliardenbelastungen durch die US-Steuerreform steigerten die meisten amerikanischen Geldhäuser im vergangenen Jahr ihren Gewinn. Die gute Konjunktur und höhere Zinsen in den USA spielten ihnen in die Hände.

Morgan-Stanley-Chef James Gorman erhielt 2017 mit 27 Millionen Dollar ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Der Konzernlenker der Bank of America, Brian Moynihan, bekam 23 Millionen - ein Plus von 15 Prozent. Die Vergütung von Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein kletterte trotz eines Gewinneinbruchs um neun Prozent auf 22 Millionen Dollar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below